Fromel 1
Maulkorb für Vettel und Räikkönen: Künftig ist Fluchen verboten

Weil sowohl Sebastian Vettel wie auch Kimi Räikkönen auf dem Podium von Abu Dhabi geflucht haben, hat der Automobil-Weltverband FIA jetzt reagiert. In Zukunft gilt: Fluchen verboten.

Drucken
Teilen
Statt Platz 3 blieb SebastianVettel nur der Frust.Keystone

Statt Platz 3 blieb SebastianVettel nur der Frust.Keystone

«Fuck up» und «Shit» stehen jetzt auf dem Index. Nach dem GP von Abu Dhabi hat hat der frühere Formel 1-Fahrer David Coulthard die Podium-Fahrer interviewt. Dabei entfuhr Vettel ein «Fuck up» und Räikkönen ein «Shit». Coulthard wies das Publikum darauf hin, dass die beiden nicht in ihrer Muttersprache gesprochen haben und entschuldigte sich für die Wortwahl.

Jetzt hat der Automobil-Weltverband FIA Fahrer und Teams dazu aufgerufen, künftig bei Medienterminen eine noch angemessene Sprache zu verwenden. Das Schreiben von FIA-Kommunikationschef Norman Howell soll nach Informationen des Fachportals motorsport-total.com an alle zwölf Teams gegangen sein.