Marc Marquez ist in Motegi mit dem 69. Grand-Prix-Sieg, dem dritten in Serie nach Aragonien und Thailand, gleich bei erster sich bietender Gelegenheit die Titelverteidigung gelungen. Für den 25-jährigen Honda-Werkfahrer aus Spanien ist es bereits der siebte WM-Titel, der fünfte in der Königsklasse nach 2013, 2014, 2016 und 2017.

Andrea Dovizioso, Marquez' letzter verbliebener Konkurrent, stürzte im Grand Prix von Japan in der zweitletzten Runde an zweiter Stelle hinter dem Katalanen liegend. Zuvor hatte der Italiener fast während des ganzen Rennens geführt. Vor den letzten drei Grands Prix der Saison liegt Marquez mit 102 Punkten Vorsprung uneinholbar vor Ducati-Werkfahrer Dovizioso in Führung (296:194).

Lüthi nahm in Motegi den 15. Anlauf, um in der Königsklasse die ersten WM-Punkte zu gewinnen, und zum 15. Mal verpasste er den Vorstoss in die Top 15. Der von Position 23 gestartete Emmentaler belegte mit grossem Rückstand nur den 20. Rang und hat nur noch drei Chancen, die erste punktelose Saison seiner Karriere zu verhindern. Die verbliebenen drei Grands Prix finden in Australien (28. Oktober), Malaysia (4. November) und Valencia (18. November) statt.

Quartararos Sieg aberkannt

Der Franzose Fabio Quartararo feierte in Motegi seinen zweiten Saisonsieg, der ihm allerdings wenige Stunden später wieder aberkannt wurde. Beim künftigen MotoGP-Fahrer wurde ein zu tiefer Reifendruck am Hinterrad festgestellt.

Damit erbte Francesco Bagnaia, der weniger als eine halbe Sekunde auf Quartararo verloren hatte, den Sieg in Japan. Mit seinem achten Saisonsieg baute der Italiener seinen Vorsprung in der WM-Wertung auf den drittplatzierten Portugiesen Miguel Oliveira auf 37 Punkte aus (284:247). Aegerter verbesserte sich mit nun 30 Zählern um eine Position auf den 17. Platz. Raffin ist mit dem einen in San Marino gewonnenen Punkt 31.

Quartararos Disqualifikation hatte auch einen Einfluss auf die weitere Punkteverteilung. Dominique Aegerter, der die letzten zwei Rennen ausserhalb der Top 15 beendet hatte, rückte um eine Position vor und wurde 13. Der von Position 17 gestartete Berner holte sich damit drei Punkte. Er verlor auf die Spitze gut 20 Sekunden. Zu der im Idealfall erhofften Top-10-Klassierung fehlten dem Oberaargauer KTM-Fahrer, der nach wie vor nicht weiss, in welcher Klasse und für welches Team er 2019 Rennen bestreiten wird, weniger als fünf Sekunden.

Jesko Raffin (Kalex) verpasste die Punkteränge deutlich. Der Zürcher Moto2-Europameister wurde 20., mit etwas weniger als zehn Sekunden Rückstand auf den im 15. Rang klassierten Australier Remy Gardner.

In der Moto3-Kategorie ging der Sieg in Japan an Marco Bezzecchi (KTM). Dank den 25 Punkten schloss der Italiener in der WM-Wertung bis auf einen Zähler zu Honda-Fahrer Jorge Martin auf (203:204). Der Spanier schied in Motegi aus.