Am ersten von drei Trainingstagen in der Moto2-Kategorie in Jerez belegten der 32-jährige Emmentaler und der 28-jährige Oberaargauer die Ränge 12 und 21.

Erstmals wurde mit den neuen Triumph-Dreizylinder-Motoren gefahren. Während Kalex-Fahrer Lüthi, dem im Gegensatz zur MotoGP vor allem die völlig andere Sitzposition zu schaffen machte, eine halbe Sekunde hinter seinem Teamkollegen Marcel Schrötter (6.) lag, schlug Aegerter auf MV Augusta Stefano Manzi (22.) um drei Hundertstel. Auf die Bestzeit des Italieners Lorenzo Baldassarri fehlten Lüthi 1,03 und Aegerter 1,77 Sekunden.

Überschattet wurde der Testtag durch einen schweren Unfall von Moto3-Weltmeister Jorge Martin. Der Spanier stürzte bei seinem Moto2-Debüt heftig und brach sich den linken Oberarm, den rechten Mittelfussknochen und die rechte grosse Zehe.

In der neuen Moto-E-Kategorie verlor der 22-jährige Zürcher Jesko Raffin, 2019 Ersatzfahrer im Dynavolt-Team von Lüthi, als Siebenter fast eine Sekunde auf die Bestzeit des Finnen Niki Tuuli.