Luca Marini verdrängte Lüthi am Freitagnachmittag erst ganz zu Ende der Session noch von der Top-Position. Nur acht Tausendstel verlor Lüthi auf den Italiener, der in beiden freien Trainings die Bestzeit aufstellte. Doch der WM-Zweite aus dem Bernbiet, am Morgen Vierter, durfte ebenfalls vorbehaltlos zufrieden sein. Lüthi war nicht nur auf einer Runde schnell, sondern gerade auch bei längeren Ausfahrten.

Hingegen der Italiener Lorenzo Baldassarri (Kalex) bekundete am ersten Trainingstag zu seinem Heim-GP Mühe. Dem zuletzt in Le Mans gestürzten WM-Leader blieb mit neun Zehnteln Rückstand auf Marini und Lüthi nur der 18. Platz. Dominique Aegerter kam auf der MV Agusta ebenfalls nicht auf die gewünschten Rundenzeiten. Der Oberaargauer verlor als 24. gut 1,6 Sekunden auf die Schnellsten.

MotoGP: Rookie-Duo vorne

Die Tagesbestzeit in der Königsklasse sicherte sich der einheimische Ducati-Fahrer Francesco Bagnaia. Der Moto2-Weltmeister blieb um 0,046 Sekunden vor Fabio Quartararo (Yamaha). Der Franzose ist wie Bagnaia ein MotoGP-Neuling. Der Titelverteidiger und WM-Leader Marc Marquez reihte sich am Freitag mit gut drei Zehnteln Rückstand im 6. Rang ein.