Justin Wilson (37) wurde von einem Teil der aus Karbon gefertigten Karbonnase mit voller Wucht am Kopf getroffen, nachdem der 20-jährige Amerikaner Sage Karam (20) als Leader des Rennens in die Mauer gecrasht war. Wilson selber rammte danach noch eine innere Begrenzungsmauer. Während der Rettungsaktion erlangte der Engländer das Bewusstsein nicht. Er wurde mit dem Helikopter ins Spital geflogen. Drei Stunden nach dem Rennen veröffentlichte IndyCar eine Mitteilung, wonach Wilson eine schwere Kopfverletzung erlitt. Er liege im Koma und befinde sich in kritischem Zustand.

Justin Wilson Struck In The Head by Crash Debris at Indy Car Series 2015

Justin Wilson Struck In The Head by Crash Debris at Indy Car Series 2015

Wilson gewann 2001 die internationale Formel-3000-Meisterschaft und bestritt 2003 für Minardi (11) und Jaguar-Racing (5) 16 Rennen in der Formel 1, in denen er als Achter in Indianapolis einen WM-Punkt ergatterte. Seit 2008 bestritt Wilson die IndyCar-Serie.

Der Unfall Wilsons, einem in Nordamerika äusserst beliebten Fahrer, der das Fahrerlager in allen Sicherheitsbelangen vertritt, zeigte schonungslos auf, wie gefährlich die Rennen mit Tempi von weit über 300 km/h auf den nordamerikanischen Ovalkursen sind. Zuletzt verlor in einem IndyCar-Rennen vor vier Jahren Dan Wheldon, ein ehemaliger IndyCar-Meister und Sieger des legendären 500-Meilen-Rennens von Indianapolis, das Leben. In den letzten 20 Jahren gab es mit Wheldon (2011), Scott Brayton (1996), Rony Renna (2003) und Paul Dana (2006) vier Todesfälle nach Rennunfällen.

Long Pond, Pennsylvania (USA). 500-Meilen-Rennen von Pocono. Schlussrangliste: 1. Ryan Hunter Reay (USA), Andretti, 200 Runden in 3:25:08,109. 2. Josef Newgarden (USA), CFH Racing, 0,1053 zurück. 3. Juan Pablo Montoya (Kol), Penske, 0,5696. - IndyCar-Stand (15/16): 1. Montoya 500. 2. Graham Rahal (USA) 466. 3. Scott Dixon (Neus) 453. Ferner: 28. Simona De Silvestro (Sz) 66 (in Pocono nicht am Start).