Hamilton setzte sich deutlich durch. Rosberg distanzierte er um 25 Hundertstel. Der Deutsche verdankt Startplatz 2 einer Steigerung im allerletzten Moment. Im abschliessenden Versuch verbesserte er sich auf Kosten der Fahrer von Red Bull, welche die zweite Reihe bilden werden, um zwei Positionen.

Mit seiner zehnten Pole-Position in der laufenden Saison schuf sich Hamilton die perfekte Ausgangslage, um das Rennen in der Hauptstadt Mexico-City zum ersten Mal zu gewinnen und damit den Rückstand in der WM-Wertung auf den führenden Nico Rosberg weiter zu verkürzen. Der Deutsche liegt im Gesamtklassement 26 Punkte vor dem zweitplatzierten Hamilton.

Das deutliche Verdikt im teaminternen Duell zugunsten Hamiltons kommt nicht überraschend. Der Brite hatte schon in den drei freien Trainings den stärkeren Eindruck als Rosberg hinterlassen.

Das Qualifikations-Duell der Fahrer der Equipe Sauber entschied Marcus Ericsson zum fünften Mal in Folge für sich. Der Schwede wird von Platz 15 losfahren. Felipe Nasr wird das Rennen aus Position 19 aufnehmen.

Mexico-City. Grand Prix von Mexiko. Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:18,704. 2 Nico Rosberg (GER), Mercedes, 0,254 zurück. 3 Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 0,350. 4 Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 0,429. 5 Nico Hülkenberg (GER), Force India-Mercedes, 0,626. 6 Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,672. 7 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,677. 8 Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes, 0,847. 9 Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 1,328. 10 Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Ferrari, 1,674. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda. 12 Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes. 13 Jenson Button (GBR), McLaren-Honda. 14 Kevin Magnussen (DEN), Renault. 15 Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari. 16 Pascal Wehrlein (GER), Manor-Mercedes. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Esteban Gutierrez (MEX), Haas-Ferrari. 18 Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Ferrari. 19 Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari. 20 Esteban Ocon (FRA), Manor-Mercedes. 21 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. 22 Jolyon Palmer (GBR), Renault (ohne Zeit/Riss im Chassis). - 21 Fahrer im Qualifying.