In den ersten vier Rennen der Saison hatte die Zeitdifferenz zwischen dem besseren Mercedes und dem besten Auto der restlichen Konstrukteure stets mehr als 23 Sekunden betragen. Auf dem Circuit de Barcelona Catalunya waren die Silberpfeile gar derart überlegen, dass Daniel Ricciardo als Dritter bereits 49 Sekunden auf den siegreichen Hamilton einbüsste. Die Konkurrenz konnte auch mit umfangreichen Neuerungen die Lücke nicht schliessen, im Gegenteil: Mercedes ist mit Beginn der Europa-Saison noch weiter von Red Bull, Ferrari und Co. entrückt.

Dass die Silberpfeile den vierten Doppelsieg in Folge würden feiern können, war schon kurz nach dem Start klar, nachdem Hamilton sofort hatte vorne weg ziehen können und dahinter auch Rosberg kaum bedrängt worden war. Mit seinem vierten Sieg in Folge übernahm Hamilton mit 100 Punkten von Rosberg (97) die Führung in der WM-Wertung. Die beiden Teamkollegen waren mit einer unterschiedlichen Strategie unterwegs. Während Hamilton den letzten Stint mit den harten Reifen absolvierte, war Rosberg mit der weicheren Mischung unterwegs. Im Finale kam der deutsch-finnische Doppelbürger dem Briten so nochmals bedrohlich nah, zum zweiten Saisonsieg reichte es aber letztlich um 0,6 Sekunden nicht mehr.

Best of the rest war Daniel Ricciardo, der sich als fünfter Australier nach Jack Brabham, Alan Jones, Mark Webber und Tim Schenken über einen Podestplatz in der Königsklasse freuen durfte. Der 24-jährige Sonnyboy aus Perth verwies seinen von Position 15 gestarteten Red-Bull-Teamkollegen Sebastian Vettel, Valtteri Bottas (Williams) und das Ferrari-Duo Fernando Alonso und Kimi Räikkönen auf die weiteren Ränge.

Für Sauber waren die Punkteränge erneut ausser Reichweite. Zwar verzeichnete der von Position 13 gestartete Esteban Gutierrez einen hervorragenden Start und schien nach den ersten Kurven auf Rang 10 auf, schnell wurde der Mexikaner aber wieder in die hintere Ranglistenhälfte zurückgereicht. Am Ende resultierte für Gutierrez lediglich der 16. Rang - unmittelbar vor seinem Teamkollegen Adrian Sutil. Schlechter klassiert als Sauber waren nur die Fahrer der Hinterbänkler-Teams Marussia und Caterham.

Montmeló. Grand Prix von Spanien. Schlussklassement nach 66 Runden: 1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 2. Nico Rosberg (De), Mercedes, 0,6 Sekunden zurück. 3. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault, 49,0. 4. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 76,7. 5. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes, 87,7. 6. eine Runde zurück: Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 7. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari. 8. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault. 9. Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes. 10. Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes. Ferner: 16. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari. 17. Adrian Sutil (De), Sauber-Ferrari.

In der WM-Wertung übernahm Lewis Hamilton die WM-Führung. Er liegt nun drei Punkte vor Nico Rosberg. Das Team Sauber wartet noch immer auf den ersten Punkt der Saison.