Auch am Samstag im Qualifying, das erst gegen Mitternacht Schweizer Zeit zu Ende gehen wird, sollen die Bedingungen ähnlich sein. Erst für Sonntag sinkt die Regen-Wahrscheinlichkeit auf 20 Prozent. Aber eines hat die "Wasserschlacht" auf dem Circuit of Americas gezeigt: Lewis Hamilton ist auch auf nasser Fahrbahn der schnellste.

Der 33-jährige Brite kann schon am Sonntag zum fünften Mal Weltmeister werden kann, wenn er acht Zähler mehr als Sebastian Vettel gewinnt. Am Freitag fuhr Hamilton in den ersten 90 Minuten zwar am wenigsten Runden aller Fahrer, doch auch die "Kurzarbeit" mit sechs Runden reichten, um 1,3 Sekunden schneller zu sein als sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas. In den zweiten 90 Minuten herrschte erst in den letzten 30 Minuten etwas Fahrbetrieb, weil die Teams ihre Regenreifen für das Qualifying am Samstag aufsparten. Auch da kam keiner an Hamiltons Zeit heran.

Für den einzigen Trainings-Unterbruch am Morgen sorgte Sauber-Fahrer Charles Leclerc mit einem Ausritt in Kurve 9. Danach musste die Strecke vom herumliegenden Kies gesäubert werden. Er beendete die Trainings in den Rängen 9 und 11, für Teamkollege Marcus Ericsson gab es die Ränge 10 und 7.

Leclercs Zwischenfall hat Folgen für seinen nächstjährigen Ferrari-Teamkollegen Vettel. Weil der Deutsche während der Rot-Phase das Tempo nicht ausreichend verlangsamt hatte, bestraften ihn die Kommissäre mit der Rückversetzung um drei Startplätze.

Austin (USA). Grand Prix von Amerika. Freies Training. Erster Teil: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:47,502 (184,617 km/h). 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1,304 Sekunden zurück. 3. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 1,345. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 1,824. 5. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1,987. 6. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 2,426. 7. Carlos Sainz (ESP), Renault, 3,163. 8. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 3,319. 9. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 3,459. 10. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 3,514. 11. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault, 3,730. 12.* Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 3,730. 13. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda, 3,732. 14. Sergio Perez (MEX), Racing Point Force India-Mercedes, 3,957. 15. Sergej Sirotkin (RUS), Williams-Mercedes, 4.087. 16. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 4,112. 17. Esteban Ocon (FRA), Racing Point Force India-Mercedes, 4,153. 18. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 4,215. 19. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 4,394. 20.* Sean Gelael (INA), Toro Rosso-Honda, 5,124. - * = Freitags-Testfahrer. - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Hamilton 1:48,716 (182,556 km/h). 2. Gasly 1,012. 3. Verstappen 1,082. 4. Alonso 3,012. 5. Hülkenberg 3,492. 6. Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda, 3,789. 7. Ericsson 4,354. 8. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault, 4,638. 9. Räikkönen 4,727. 10. Vettel 5,196. 11. Leclerc 5,385. 12. Stroll 5,921. 13. Perez 6,247. 14. Ocon 6,632. 15. Sirotkin 6,730. - Restliche Fahrer ohne Zeit. - 15 Fahrer im Training.