Trotz der Dominanz von Mercedes in der laufenden Saison ist die erste Reihe in Silber diesmal keine Selbstverständlichkeit. Vor allem Fernando Alonso im Ferrari hatte mit zwei Bestzeiten in den freien Trainings angedeutet, dass er befähigt ist, Hamilton und Rosberg herausfordern zu können. Der Spanier musste sich am Ende mit Startplatz 5 bescheiden. In der zweiten Reihe werden Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel in den Red Bull Aufstellung nehmen.

Hamilton startet zum dritten Mal nach 2009 und 2012 aus der Pole-Position zum Nachtrennen in Singapur. Vor fünf Jahren hatte der Brite auch das Rennen gewonnen. Diesmal hatte Hamilton im Qualifying auch das Glück auf seiner Seite. In der Endabrechnung lag er lediglich sieben Tausendstel vor Rosberg. Die beiden stehen in der laufenden Saison zum bereits siebenten Mal gemeinsam in der Frontreihe.

Die Fahrer der Equipe Sauber werden den 14. Grand Prix des Jahres in den gewohnten Regionen der Startaufstellung in Angriff nehmen. Esteban Gutierrez nimmt Position 14 ein. Für Adrian Sutil endete der Auftritt schon nach dem ersten Teil. Der Deutsche, der die letzten sieben teaminternen Duelle im Qualifying für sich entschieden hatte, kam nicht über Platz 17 hinaus.

Singapur. Grand Prix von Singapur. Die Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 2 Nico Rosberg (De), Mercedes. 3 Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault. 4 Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 5 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 6 Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes. 7 Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari. 8 Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes. 9 Kevin Magnussen (Dä), McLaren-Mercedes. 10 Daniil Kwjat (Russ), Toro Rosso-Renault. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 12 Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Renault. 13 Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes. 14 Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari. 15 Sergio Perez (Mex), Force India-Mercedes. 16 Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Adrian Sutil (De), Sauber-Ferrari. 18 Pastor Maldonado (Ven), Lotus-Renault. 19 Jules Bianchi (Fr), Marussia-Ferrari. 20 Kamui Kobayashi (Jap), Caterham-Renaut. 21 Max Chilton (Gb), Marussia-Ferrari. 22 Marcus Ericsson (Sd), Caterham-Renault. - 22 Fahrer im Training und fürs Rennen qualifiziert.