Der Genfer Rennfahrer mit französischer Lizenz darf vor den letzten beiden Grands Prix der Saison in Abu Dhabi und São Paulo jeweils das erste Freitagstraining bestreiten, einmal anstelle von Bruno Senna, dann für Witali Petrow.

Grosjean bestritt 2009 als Ersatz für den entlassenen Nelson Piquet für Renault seine einzigen sieben Grands Prix, empfahl sich damals aber nicht für einen Verbleib. Nun ist im Hinblick auf 2012 nicht nur die Rückkehr zu Renault als Stammpilot ein Thema, sondern auch ein Engagement bei Williams, das dannzumal mit Renault-Motoren unterwegs sein wird.