Geschäftsführer Adam Parr verlässt das börsennotierte Unternehmen kurzfristig per Ende März. Zu seinem Nachfolger wurde Nick Rose ernannt, bisher nicht-geschäftsführendes Vorstandsmitglied bei Williams.

Der Abschied von Parr, der fünf Jahre lang für das britische Traditionsteam tätig war, erfolgte in gutem Einvernehmen. "In den fünf Jahren hat Adams Arbeit meine Erwartungen übertroffen. Ich muss ihm danken. Nicht nur für seine entscheidende Rolle im Bereich der technischen Änderungen im letzten Jahr, die sich in dieser Saison auszuzahlen beginnen, sondern auch für die Führung des Unternehmens in einen erfolgreichen Börsengang", sagte Teamchef Frank Williams.