Nigel Stepney fungierte zuletzt als Teammanager und Technischer Direktor für das britische Team JRM Racing. Als Chefmechaniker beim Rennstall Ferrari hatte Stepney einst grossen Anteil an fünf der insgesamt sieben WM-Titel von Schumacher.

Der Name Stepneys wird aber auch mit einem der grössten Skandale der Formel-1-Geschichte in Verbindung gebracht. Dem Mechaniker wird vorgeworfen, 2007 geheime Daten von Ferrari an Mitarbeiter des Konkurrenzteams McLaren weitergegeben zu haben. Ausserdem soll er versucht haben, ein weisses Pulver in die Tanköffnung der Ferrari-Rennwagen zu schütten, um sie so zu beschädigen. McLaren musste wegen des Spionage-Skandals die Rekordgeldbusse von 100 Millionen Dollar zahlen und wurde mit dem Abzug aller Konstrukteurspunkte aus der Saison 2007 bestraft. Stepney, der die Vorwürfe bestritt, wurde später von einem italienischen Gericht zu 20 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.