Formel 1
Crash-Pilot Grosjean: «Ich möchte mich bei allen entschuldigen»

Der Genfer Lotus-Fahrer Romain Grosjean hat gestern beim Grand Prix von Belgien einen Horror-Crash verursacht und dabei auch die bei den Sauberfahrer abgeschossen. Nun sagt der Crash-Pilot bei allen Sorry.

Merken
Drucken
Teilen

Nach 300 Metern waren gestern beim Grand Prix von Belgien viele Hoffnungen nur noch Schall und Rauch - auch die der beiden Sauber-Piloten. «Rüpel» Romain Grosjean hatte sie abgeschossen

Der für Frankreich startende Genfer hatte im Lotus-Renault den McLaren-Mercedes mit Lewis Hamilton touchiert und eine Kettenreaktion ausgelöst, der nebst den beiden Sauberfahrern auch WM-Leader Fernando Alonso im Ferrari zum Opfer fielen.

«Ich möchte mich bei allen entschuldigen»

Nun sagt der Crah-Pilot Grosjean Sorry: «Ich möchte mich bei allen Fahrern, die involviert waren, entschuldigen - genauso wie bei ihren Fans. Ich hoffe, dass dieser zu dem Erwachsen-Werden-Prozess dazugehört.»

Grosjan hat in der Formel 1 inzwischen einen miserablen Ruf. Bereits zum sechsten Mal in der ersten Runde verschuldete er in Belgien einen Unfall.
Sicher ist: Am kommenden Wochenende wird der Genfer in Monza keinen weiteren Crash verursachen. Der Lotus-Pilot wird nämlich zuschauen, wie Ersatzfahrer Jerome D'Ambrosio zum Einsatz kommen wird. Grosjean wurde von der Rennleitung nämlich mit einer Busse und einer Rennsperre bestraft.

Grosjean dachte, es habe genug Platz

Aber wie konnte es überhaupt zum Unfall kommen? Grosjean gab zu Protokoll, er habe gedacht, dass da ausreichend Platz für beide Autos gewesen sei. «Ich hatte einen guten Start, auch wenn mich der Frühstart von Maldonado etwas verwirrt hat. Ich lenkte in die erste Kurve ein, als es zum Kontakt zwischen meinem Heck und der Frontpartie von Hamilton kam», so Grosjean.