Mika Kallio, der von der Pole-Position starten konnte, gelang im Rennen der Moto2-Kategorie ein Start-Ziel-Sieg. Hinter dem zum dritten Mal in dieser Saison siegreichen Finnen kämpfte ein Trio um die restlichen zwei Podestplätze. Dabei behielt der Spanier Maverick Viñales gegenüber Aegerter knapp die Oberhand. Der 23-jährige Berner, der dank seinem Premierensieg auf dem Sachsenring in knallgelbem Lederkombi und mit in der selben Farbe lackiertem Motorrad antrat, durfte sich dennoch über seinen bereits vierten Podestplatz in diesem Jahr freuen.

Esteve Rabat blieb in Indianapolis nur der vierte Platz. Im WM-Klassement führt der Spanier nur noch mit sieben Punkten Vorsprung vor seinem Kalex-Teamkollegen Kallio (183:170). Aegerter, der beste Suter-Fahrer, bleibt mit 112 Punkten Vierter.

Für zwei andere Schweizer war das zehnte Saisonrennen eines zum Vergessen. Der von Position 9 gestartete Tom Lüthi wurde bereits in der ersten Runde von einem Konkurrenten zu Fall gebracht und schied unverschuldet aus. Lüthi, der sich zum Glück nicht verletzte, blieb damit auf seinen 68 Punkten und WM-Rang 6 sitzen.

Grosses Pech bekundete auch Randy Krummenacher. Der Zürcher war im ersten Rennen, das abgebrochen werden musste, in eine Massenkarambolage verwickelt. In der kurzen Zeit bis zum Neustart konnte Krummenachers beschädigtes Motorrad jedoch nicht repariert werden.

Marc Marquez ist in der Königsklasse weiterhin nicht zu schlagen. Der MotoGP-Titelverteidiger feierte im zehnten Rennen der Saison den zehnten Sieg. Der 21-jährige Spanier setzte sich mit knapp zwei Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Jorge Lorenzo durch. Valentino Rossi (It) lag als Dritter schon über sechs Sekunden zurück. In der WM-Wertung führt Marquez nach 10 von 18 Saisonrennen mit 89 Punkten Vorsprung vor seinem in Indianapolis viertklassierten Teamkollegen Dani Pedrosa (250:161). Dritter ist Rossi mit 157 Punkten.

In der Moto3-Kategorie kam Efren Vazquez zu seinem ersten GP-Sieg. Der bereits 27-jährige Spanier triumphierte knapp vor dem Italiener Romano Fenati und dem australischen WM-Leader Jack Miller. Im Gesamtklassement führt Miller noch mit 21 Punkten Vorsprung vor Vazquez (158:137).