Bildstrecke

Mit Stephan Lichtsteiner: Schweizer Nati-Trainer Petkovic gibt Aufgebot bekannt

Stephan Lichtsteiner und Vladimir Petkovic an einer Medienkonferenz am 22. März 2019.

Stephan Lichtsteiner und Vladimir Petkovic an einer Medienkonferenz am 22. März 2019.

Stephan Lichtsteiner bleibt Captain und gehört wieder dem Aufgebot der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft für die EM-Qualifikationsspiele am 12. Oktober in Dänemark und drei Tage später gegen Irland an.

(fmü/sda) Er wolle in Sachen Aufgebot schon heute alle Unsicherheiten klären, sagte Nati-Trainer Vladimir Petkovic an der Medienkonferenz in Luzern. Im 23-Mann-Kader habe es einige Veränderungen gegeben. Es kehren vier Spieler in die Nati zurück. Aufgeboten sind:

  • Torhüter: Yann Sommer, Yvon Mvogo, Jonas Omlin
  • Verteidigung: Manuel Akanji, Loris Benito, Eray Cömert, Nico Elvedi, Michael Lang, Stephan Lichtsteiner, Kevin Mbabu, Ricardo Rodriguez, Fabian Schär
  • Offensive: Josip Drmic, Breel Embolo, Remo Freuler, Mario Gavranovic, Admir Mehmedi, Haris Seferovic, Djibril Sow, Renato Steffen, Granit Xhaka, Denis Zakaria, Edimilson Fernandes

Nachdem der SFV die Einigung mit Xherdan Shaqiri – er steht für die EM-Qualifikationsspiele allerdings verletzungshalber nicht zur Verfügung – schon am Donnerstag verkündet hatte, drehte sich am Freitag in Luzern bei der Bekanntgabe des Aufgebots fast alles nur noch um die Person Stephan Lichtsteiner. Nationalcoach Vladimir Petkovic hatte den 35-Jährigen in Augsburg getroffen, und Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami sprach vor den Medien von einer «positiven, konstruktiven Lösung».

Das Ergebnis ist Lichtsteiners Rückkehr ins 23-Mann-Kader der Nationalmannschaft. Der Adligenswiler bleibt auch Captain. «Da ändert sich an der Reihenfolge nichts. Lichtsteiner - Xhaka - Sommer», sagte Petkovic.

Aussenverteidiger Lichtsteiner hatte zuletzt beim Finale der Nations League und zum Auftakt der EM-Qualifikations-Kampagne im September gefehlt. Sein letztes Länderspiel bestritt Lichtsteiner am 23. März beim 2:0-Sieg in Georgien.

Im Vergleich mit dem EM-Qualifikationsspiel in Irland nicht mehr dabei sind Jacques-François Moubandje, Silvan Widmer, Albian Ajeti und Christian Fassnacht. Ruben Vargas, der gegen Gibraltar im A-Nationalteam debütiert hatte, steht im Aufgebot der U-21 für die beiden Partien der EM-Qualifikation gegen Georgien und in Aserbaidschan.

Bürki bis nach EM 2020 nicht mehr dabei

Pierluigi Tami hatte zu Beginn der Medienkonferenz über die Treffen, die er und Petkovic in den letzten zwei Monaten geführt haben, gesprochen:

  • Stephan Lichtsteiner: Die Gespräche seien «sehr positiv» verlaufen. Wichtig sei für den Trainer gewesen, klar die Position und Zukunft des Spielers zu klären.
  • Roman Bürki: Tami sagt, der Schweizer Verband akzeptiere seine Entscheidung, sich momentan auf Einsätze mit Dortmund zu konzentrieren. Allerdings sei damit klar, dass Bürki bis nach der EM 2020 nicht mehr für das Nationalteam aufgeboten werde.
  • Was Xherdan Shaqiri angeht, habe man am Donnerstag im Communiqué bereits informiert. Ergänzend dazu sagt Tami, wie zufrieden der Verband mit dem positiven Resultat der Gespräche ist:

Meistgesehen

Artboard 1