Weltfussballer
Messi ist der Beste

Nicht Iniesta, sondern Lionel Messi ist Weltfussballer des Jahres. Gleich zum zweiten Mal heimste der Fussballkünstler den Ballon d'Or ein. Trainer des Jahres wurde José Mourinho.

Drucken
Teilen
Lionel Messis Hattrick als Weltfussballer des Jahres 2011
16 Bilder
Messi mit dem Ballon d'Or - er hat nun bereits drei davon zu Hause stehen
Lionel Messi, Marta, Fifa-Chef Sepp Blatter
Lionel Messi
Lionel Messi
Der Barça-Spieler in Aktion
Messi wird auch der Floh genannt
Lionel Messi
Lionel Messi
Lionel Messi
Fifa player of the year 2009
Lionel Messi
Lionel Messi
Lionel Messi
Lionel Messi
Lionel Messi

Lionel Messis Hattrick als Weltfussballer des Jahres 2011

Keystone

Die Auguren haben sich getäuscht: Italienische Medien haben Iniesta als frühzeitigen Sieger verkündet, der einzige Torschütze des Finals zwischen Spanien und Holland - und nicht Lionel Messi, der im letzten Jahr die Auszeichnung einheimste.

Am Zürichberg unter Sepp Blatters Ägide wurde nun aber genau der andere gewählt. Der kleine, dunkelhaarige Barça-Star. Argentiniens Wunderkind schaffte somit die Titelverteidigung gegen Topkonkurrenten. Messi konnte es selber kaum fassen, dass er gegen die beiden Weltmeister und Teamkollegen beim FC Barcelona, Andreas Iniesta und Xavi, gewann.

Fussballerin des Jahres wurde zum bereits fünften Mal die Brasilianerin Marta.

Als Trainer des Jahres wurde José Mourinho ausgezeichnet. Der aktuelle Trainer von Real Madrid hatte letzte Saison mit Inter Mailand das Triple geschafft. Bei den Frauen wurde die deutsche Nationaltrainerin Silvia Neid mit dem Titel geehrt.

Der Preis wurde erstmals vergeben. Die Abstimmung wurde weltweit unter Journalisten sowie den Spielführern und Trainern der Nationalmannschaften durchgeführt. Ein deutscher Trainer hatte es nicht in die Endausscheidung gebracht.

Altintop schiesst schönstes Tor

Das schönste Tor des Jahres 2010 hatte Bayern-Stürmer Hamit Altintop mit der türkischen Nationalmannschaft erzielt. FIFA-Präsident Josef Blatter übergab den Presidental Award an den südafrikanischen Erzbischof Desmond Tutu. (SI/cls)

Aktuelle Nachrichten