Gastkommentar

Mein böser Traum, zwei Corona-Viren im Gespräch: «Eine EM-Absage wäre historisch! Willst du nicht in die Geschichte eingehen?»

Wie verantwortungslos können Menschen sein? In Paris feiert am letzten Mittwoch die Masse nach dem «Champions-League-Geisterspiel» PSG – Dortmund vor dem Stadion.

Wie verantwortungslos können Menschen sein? In Paris feiert am letzten Mittwoch die Masse nach dem «Champions-League-Geisterspiel» PSG – Dortmund vor dem Stadion.

Corona, Corona, Corona – die Krise beschäftigt mich ziemlich. Was kommt in den nächsten Tagen und Wochen auf uns zu? Diese Frage ­geistert mir pausenlos durch den Kopf. Sogar im Traum. Kürzlich träumte ich, wie sich zwei Viren, ein böses und ein nettes, in einer Bar zur Diskussion treffen...

Böses Covid-19-Virus: «Es ist ein Jammer, alles wollen uns die Menschen verbieten! Immer mehr Stadien werden geschlossen. Dabei ist das doch der perfekte Party-Ort. Ideal, um von einer Person zur ­nächsten zu hüpfen und sich einzunisten.»

Nettes Covid-19-Virus: «Stimmt, aber irgendwie ist das doch unfair.»

Böses Covid-19-Virus: «Wieso denn?»

Nettes Covid-19-Virus: «Denk doch an die Menschen! Wir sind für sie voll die Partycrasher. In der Schweiz verzichten sie schon seit zwei Wochen auf Fussball. Konzerte und Demos gibt es auch nicht mehr. Irgendwann müssen sie doch wieder Spass haben.»

Böses Covid-19-Virus: «Na und? Ich hatte ja allergrössten Spass! Darauf will ich auch weiterhin nicht verzichten. Im Stadion stehen sich die Menschen so nah, trinken aus dem gleichen Becher Bier, umarmen ungeniert Fremde, spucken herum, wenn sie ihren ungefilterten Hass in Richtung gegnerische Fans und Schiedsrichter schleudern. Es ist eine wahre Freude, wie unvorsichtig sich Fans benehmen. Sogar ausserhalb des Stadions, wie das Beispiel Paris gezeigt hat. Plötzlich zählen Benimmregeln nichts mehr. Fazit: 90 Minuten Körpernähe – welch Paradies! Das darf uns keiner nehmen.»

Nettes Covid-19-Virus: «Aber wir schaden dem Sportbusiness! Und du kennst die Schweizerinnen und Schweizer – die sind alle schon ängstlich genug. Haben wir nicht langsam für genügend Panik gesorgt? Unsere Corona-Geschwister tummeln sich längst überall. Zugegeben, sie haben es weit gebracht. Die ganze Sport-Welt steht still. Ganze Teams werden auf uns getestet. Bald haben wir auch die ersten Superstars erreicht. Das muss genügen.»

Böses Covid-19-Virus: «Weshalb ist das unser Problem? Die Menschen bewirtschaften unsere Verbreitung ja selbst. Und ich meine in der Tat bewirtschaften. Wirtschaften tun sie weiter, aber sie verbieten sich das Freizeit­angebot. Selbst Schuld!»

Nettes Covid-19-Virus: «Das meine ich ja gerade. Sie lassen sich unseretwegen den Spass entgehen, müssen aber immer noch der Arbeit nachgehen, obwohl wir auch dort sind. Aber: Brauchen wir wirklich noch mehr Aufmerksamkeit? Wir sind so schon omnipräsent. Da können wir die Menschen doch mal ein paar Stündchen an etwas anderes denken lassen als an uns.»

Böses Covid-19-Virus: «Du vergisst unsere ­Mission! Irgendwann muss es doch mal jemanden geben, der dem Fussball den Spiegel vorhält! Jemand, der dem Fussball zeigt: Halt, es gibt grössere Dinge auf dieser Welt als dich. Bist du etwa einen Deal eingegangen mit den Menschen?»

Nettes Covid-19-Virus: «Nun, ich habe mich mit einem Klubverantwortlichen getroffen. Der hatte auch Argumente. Fussballerinnen und Fussballer müssen wieder ihrer Arbeit nachgehen dürfen. Dazu brauchen alle Fans dringend eine gute Zeit, etwas Abstand von uns. Und der Klub kann auf keinen Fall auf das Geld verzichten. Überleg doch mal, es geht einfach nicht ohne Geld! Und sowieso, ich finde, wir hatten unseren Spass. Nun ist es Zeit, dass wir uns zurückziehen. Wir haben schon ein genug grosses Chaos angerichtet. Jetzt soll sogar die EM abgesagt werden, stell dir das mal vor! Wir wollen doch nicht für den Untergang des Fussballs verantwortlich sein.»

Böses Covid-19-Virus: «EM-Absage? Das wäre historisch! Willst du nicht auch in die Geschichte eingehen?!»

Meistgesehen

Artboard 1