Für Hingis war es der 16. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier; der 41-jährige Partner aus Indien, der sich seit zwei Jahren im Film-Business (Thriller "Rajdhani Express") bewegt und ein Rollenangebot aus Hollywood bekommen hat, sicherte sich ebenfalls schon Major-Titel Nummer 15.

Bilder im Video:

Martina Hingis Mixed Australian Open Final

Und Hingis/Paes wollen weitermachen. "Ich will Martina zum Karrieren-Grand-Slam verhelfen, wenn sie mich lässt", meinte Leader Paes. "Wenn das noch zwei Jahre dauert, stellt das für mich auch kein Problem dar." Schon vor dem sonntäglichen Triumph galt Paes als ältester männlicher Grand-Slam-Champion der Profi-Ära.

Bereits in den Doppel-Top-Ten

Auch Martina Hingis hat noch lange nicht genug. Zehn Monate nach der dritten Rückkehr auf die WTA-Tour, wenn auch nur noch als Doppelspielerin, setzt sie sich langfristige Ziele. "Nicht in meinen wildesten Träumen kam vor, dass ich 20 Jahre nach meiner ersten Teilnahme in Melbourne immer noch auf dem Platz stehen und Turniere gewinnen würde", sagte Hingis. Für den Mixed-Erfolg in Melbourne gab es keine Weltranglistenpunkte, dafür 100'000 (50'000 pro Spieler) Dollar Preisgeld. In der Doppelweltrangliste belegt Hingis trotz eines reduzierten Programms nach weniger als einem Jahr bereis wieder Platz 9.

Der Turniersieg für Hingis/Paes am Australian Open entsprang nicht dem Zufall. Sie dominierten den Final gegen Daniel Nestor, der im Doppel sämtliche Grand-Slam-Turniere plus eine Olympia-Goldmedaille gewonnen hat, und Kristina Mladenovic, die in Pruntrut im Schweizer Jura lebt. Hingis/Paes siegten in 62 Minuten 6:4, 6:3. Mladenovic/Nestor waren in Melbourne Titelverteidiger; ausserdem siegten sie vor anderthalb Jahren in Wimbledon.

Das Mixed-Doppel gelangt lediglich an Grand-Slam-Turnieren zur Austragung. Die nächste Chance auf einen gemeinsamen Auftritt bietet sich Hingis/Paes, die im amerikanischen TeamTennis (als Teamkollegen bei Washington Kastles) zusammenfanden, also erst im Juni am French Open in Roland-Garros.