Eishockey

Mark Streit öffnet die Türen zu seinem privaten Reich

Mark Streit führt die Zuschauer durch seine Wohung.

Mark Streit führt die Zuschauer durch seine Wohung.

Der Schweizer NHL-Star Mark Streit öffnet per Video die Türen für seine Fans. Auf der Homepage seiner Philadelphia Flyers präsentiert der 38-Jährige sein Reich von der Stube bis zum Schlafzimmer - mit einer weitreichenden Sicht über Philadelphia.

In der modernen Küche lese er gerne die News von Zuhause, berichtet er. Was auffällt ist, dass der Verteidiger gleich über zwei begehbare Kleiderschränke verfügt. Einer, wie er sagt, für seine Alltagsklamotten. Der andere - der besser bestückte - für seine Anzüge. Die mit Bedacht verteilten Andenken an seine alte Heimat Bern und die Familie lassen Streit noch sympathischer wirken.

Streits Einkommen verhinderte Trade

Der Berner ist seit 2013 bei den Flyers unter Vertrag. Trotz der grossen geografischen Entfernung hat Streit seine Wurzeln nicht vergessen. Damit wird er auch bei den heimatbewussten Amerikanern punkten können. Dass Streit auch weiterhin in Philadelphia wohnt, war bis zu Beginn der laufenden Woche gar nicht sicher. Es machten Gerüchte die Runde, dass Streit getauscht worden wäre und zukünftig nicht mehr für die Fleyers spielen würde. Diese Gerüchte lösten sich jedoch am Montag um 21 Uhr Schweizerzeit auf. Der Schweizer soll zwar anderen Klubs angeboten worden sein, diese schreckten jedoch vor seinem enormen Einkommen zurück. Pro Saison verdient Mark Streit bei den Philadelphia Fleyers 5,25 Millionen US-Dollar.

Meistgesehen

Artboard 1