Marco Odermatt und die Lust auf Eis

Martin Probst aus Kitzbühel
Drucken
Teilen

Das Supertalent gibt 32 Tage nach einer Meniskusverletzung sein Comeback in Kitzbühel.

Die vereiste Piste glänzt auf dem Foto, das Didier Cuche im Ziel einem Schweizer Journalisten zeigt. Die Streif in Kitzbühel ist wie immer brutal präpariert. Während den Normalsterblichen da sämtliche Lust am Skifahren vergeht, frohlockt das Herz der Rennfahrer. Zumindest von den Athleten, die den Tempokitzel suchen.

Marco Odermatt ist so einer. Doch das Schweizer Supertalent war am Mittwoch, als Cuche von der Besichtigung zurückkehrte und das Foto zeigte, nicht in Kitzbühel. Der 22-Jährige trainierte auf der Reiteralm in der Nähe von Schladming. Aber er hatte eine Mission: der Start heute Freitag im Super-G von Kitz­bühel. Exakt 32 Tage, nachdem er sich im Riesenslalom von Alta Badia einen Riss des Aussen­meniskus im rechten Knie zuzog, will er hier sein Comeback geben.

Und der Nidwaldner hat es geschafft. Angetrieben von der Lust auf Eis, ist er am Donnerstag nach Kitzbühel gereist. Mit Start­nummer drei will er heute kurz nach 11:30 Uhr starten. Was für eine Blitzrückkehr! Tom Stauffer, der Cheftrainer der Schweizer Männer, sagt: «Es gibt aus medizinischer Sicht nichts, das gegen einen Start spricht. Warum also sollte er es nicht tun?»

Es gibt einfachere Pisten für einen Rückkehrer

Nun ja, es gibt einfachere Pisten für ein Comeback nach einer Verletzung, die eine Operation zur Folge hatte. Aber für Odermatt gelten sowieso andere Gesetze. 2018 wurde er in Davos fünffacher Juniorenweltmeister. In der Folgesaison fuhr er im Riesenslalom zweimal auf das Podest eines Weltcup­rennens und erfüllte ein erstes Mal die Prophezeiung des achtfachen Gesamtweltcupsiegers Marcel Hirscher, dass Odermatt dereinst in seine Fussstapfen treten könnte.

Zu Beginn dieses Winters ging es gleich erfolgreich weiter. Im Super-G von Beaver Creak feierte Odermatt seinen ersten Weltcupsieg, ehe er sich 16 Tage später verletzte.

Nun also verblüfft Odermatt schon wieder. Mit seinem Blitzcomeback in Kitzbühel. Er hat definitiv Lust auf die Eispiste Streif.

Aktuelle Nachrichten