"Bisher sind wir noch nie ausgefallen", betonte "Lindenstrassen"-Sprecher Wolfram Lotze am Mittwoch in Köln. Während der WM 2010 wurde die wöchentliche ARD-Soap einmal nach hinten verschoben, so dass sie erst am frühen Montagmorgen lief.

Aber sie lief. Warum die "Lindenstrasse" früher trotz Olympia im Programm blieb und jetzt nicht mehr - dazu wollte Lotze nichts sagen: "Da müssen Sie die ARD fragen." Die erste Folge der Serie lief im Dezember 1985.

Bernhard Möllmann, Sprecher der ARD-Programmdirektion in München, verwies darauf, dass auch der "Tatort" oder der "Bericht aus Berlin" ausfallen würden: "Wir glauben, dass wir es den Sportfans schuldig sind."

Das bedeute nun wiederum nicht, dass der ARD die Sportfans wichtiger seien als die "Lindenstrassen"-Fans: "Aber Olympia ist ein Grossereignis, da schaut die ganze Welt nach London."

Auf die Frage, ob die Entscheidung auch etwas mit den gesunkenen Einschaltquoten bei der "Lindenstrasse" zu tun haben könnte, antwortete Möllmann: "Damit hat es überhaupt nichts zu tun."