Olympia London 2012

Schurter holt sich die Silbermedaille - Gold für den Tschechen Kulhavy

Nino Schurter gewinnt im Cross-Country-Rennen die Silbermedaille. Der 26-jährige Bündner muss sich auf den letzten Metern dem Tschechen Jaroslav Kulhavy geschlagen geben.

Vor einem Jahr in Champéry VS hatte Kulhavy Schurter bei dessen Heim-WM den Titel weggeschnappt, ein Jahr später verwies er den Schweizer im Olympia-Rennen auf der Hadleigh Farm um eine Sekunden auf Platz 2. Für Schurter, den Dominator in der diesjährigen Weltcup-Saison, erfüllte sich der Traum von Olympia-Gold in extremis nicht. Zwei Runden vor Schluss waren für den Sieg mit Schurter, Kulhavy und dem am Ende drittplatzierten Italiener Marco Aurelio Fontana noch drei Fahrer in Frage gekommen. Der Südafrikaner Burry Stander und der Spanier José Antonio Hermida hatten zuvor den Anschluss an das Spitzentrio verloren.

Eine herbe Enttäuschung setzte es nach einem guten Start für die anderen beiden Schweizer Mountainbiker ab. Der Thurgauer Ralph Näf, vor acht Jahren bei seiner ersten Olympia-Teilnahme Sechster, verpasste als Achtzehnter einen Diplomrang klar. Der Aargauer Florian Vogel kam nicht über Rang 25 hinaus.

Für Julien Absalon war der Traum von der dritten Goldmedaille bereits nach der ersten Runde vorbei. Der französische Olympiasieger von 2004 und 2008 verlor nach 5,2 km bereits 54 Sekunden und schien im Zwischenklassement lediglich an 27. Stelle auf. Wenig später gab Absalon das Rennen auf.

Im fünften olympischen Cross-Country-Rennen eroberten die Schweizer Mountainbiker bereits zum vierten Mal eine Medaille. 1996 bei der Premiere in Atlanta war Thomas Frischknecht hinter dem Holländer Bart Brentjens Zweiter geworden, im Jahr 2000 in Sydney gewann Christoph Sauser wie Schurter vor vier Jahren in Peking Bronze. Einzig in Athen 2004 blieben die Schweiz ohne Medaille. Auf die erste Goldmedaille im Mountainbike muss die Schweiz nun aber mindestens vier weitere Jahre warten.

------------------------------------------------------------------------------

Lesen Sie hier im Liveticker von Simon Binz wie sich das Rennen entwickelte:

16.07 Gegenüber SF sagt Nino Schurter: «Es ist hart so knapp zu verlieren. Noch 200 Meter vor dem Ziel habe ich mir gedacht, heute packe ich es endlich. Aber dann hat er mich erwischt. Er war einfach stärker als ich heute!»

16.03 Auch Florian Vogel ist im Ziel. Er wird nur 25. Das ist eine entäuschende Platzierung für den Schweizer. Ralph Näf ist als 18 ins Ziel geradelt.

15.58 Silber für Nino Schurter!! Der Tscheche Kulhavy überholt den Schweizer in der zweitletzten Kurve und fährt dann sicher ins Ziel. Beim Sprint konnte Schurter nicht mehr reagieren, schade für den Schweizer. Aber immerhin die Silbermedaille für den Schweizer. Er zeigt sich enttäuscht, hat immer nur von Gold geredet, so wird es sicherlich einige Zeit dauern, bis sich der Bündner daran erfreuen kann. Aber der Schweizer hat das Rennen über die ganze Strecke kontrolliert, nur eine kleine Unachtsamkeit kurz vor Schluss kostet ihn die Goldmedaille. Er darf mit der Silbermedaille zufrieden zeigen! Gratulation! Bronze übrigens geht an den Oldie Fontana, der den Vorsprung gegenüber dem Südafrikaner Stander und dem Spanier Hermida ins Ziel retten kann.

15.59 Der Tscheche bleibt am Hinterrad des Schweizers. Noch eine Steigung und dann sind sie schon bald im Ziel.

15.58 Schurter greift wieder an und liegt wieder vorne. Jetzt muss er sich einfach halten und es gibt Gold!!

15.55 Jetzt greift Kulhavy an und startet eine Attacke. Aber er kommt nicht vorbei!! Fontana fällt entscheident zurück!! Das bedeutet Gold oder Silber für Schurter!!

15.54 Doch Schurter gleich wieder mit dem nächsten Angriff. Kulhavy hält dieses Mal mit. Jetzt die Abfahrt - Los Nino!!

15.54 Doch der Italiener übernimmt wieder die Spitze.

15.53 Schurter hat wieder die Spitze übernommen und auch der Tscheche Khulavy hat wieder aufgeschlossen. Das hat den Italiener aber Kraft gekostet.

15.51 Der Italiener Fontana greift an. Schurter bleibt am Hinterrad des Italieners dran. Khulavy fällt etwas zurück.

15.49 Noch hat niemand des Spitzentrios entscheidend attackiert. Sehen wir am Schluss gar einen Schlusssprint?

15.48 Stander und Hermida haben wieder etwas aufgeholt und liegen nur noch 13 Sekunden zurück.

15.47 Die letzte Runde ist eingeläutet. In etwa 15 Minuten werden wir wissen wer Olympiasieger wird. Nino Schurter macht immer noch einen sehr aktiven Eindruck. Er kontrolliert das Rennen, das muss es doch sein!!

15.44 Noch immer fährt Schurter vor Kulhavy und Fontana. Die Drei fahren immer noch Rad an Rad. Dahinter mit 16 Sekunden Rückstand die ewigen Verfolger Stander und Hermida. Doch diesen Rückstand noch aufzuholen ist praktisch unmöglich. Wenn keiner im Spitzentrio stürzt oder eine Panne erleidet werden die Medaillen auf die Schweiz, Italien und Tschechien verteilt!

15.40 Schurter kontert und übernimmt wieder die Führung, der Schweizer gibt sich keine Blösse und hält das Tempo hoch. Auch Kulhavy hat wieder aufgeschlossen. Wir kommen in die heisse Phase des Rennens. Nur noch eineinhalb Runden sind zu fahren. Die Angriffe werden sich jetzt verschärfen.

15.39 Angriff von Fontana. Erstmals zeigt der Italiener sein Können. Schurter lässt sich nicht abschütteln und setzt sich ans Hinterrad von Fontana.

15.34 Es zeichnet sich ab, dass die Medaillenentscheidung bereits gefallen ist. Der Tscheche Kulhavy, der Schweizer Schurter und der Italiener Fontana scheinen sich entscheident abgesetzt zu haben. Der Südafrikaner Stander liegt bereits 16 Sekunden zurück, der Spanier Hermida bereits 24 Sekunden.

15.30 Kulhavy bleibt an der Spitze und der Tscheche macht Tempo. Schurter bleibt dran und auch der Routinier Fontana bleibt mit dabei. Hermida und Stander können das hohe Tempo nicht halten und fallen zurück.

15.25 Kulhavy zeigt sich jetzt an der Spitze. Schurter und Stander, sowie der weiterhin gut mitfahrende Italiener Fontana folgen dahinter. Der Spanier Hermida zeigt langsam etwas Probleme, kann aber vorerst mithalten.

15.22 Den zweiten Schweizern im Feld läufts nicht so gut. Näf nur auf Rang 12 und Florian Vogel gar nur noch auf Platz 15. und er scheint zu leiden. Die Hitze scheint dem Rapperswiler zu schaffen zu machen.

15.23 Bereits sind vier Runden absolviert. Noch immer fahren die gleichen Fünf an der Spitze und erfreulich: Nino Schurter wirkt locker und am aktivsten.

15.21 Bei Hermida und Stander zeigen sich in den technischen Passagen erste Schwächen. Sofort verlieren die zwei einige Meter, können aber wieder aufschliessen.

15.20 Im Aufstieg kontert der Schweizer und holt sich die Führung zurückt. Stander wird gleich bis ans Ende der Gruppe durchgereicht.

15.18 Jetzt erstmals der Südafrikaner Stander in Führung. Er zieht in der Abfahrt an Schurter vorbei.

15.08 Es sind drei von sieben Runden absolviert. Hinter den Top 5 liegen 21 Sekunden zurück, Tempier und Gehbauer. Mit 46 Sekunden zurück liegt der Schweizer Vogel auf Rang 10 und Näf mit 65 Sekunden gar auf Position 14. Das wars wohl mit den Medaillenträumen für die zwei anderen Schweizer.

15.07 Es zeichnet sich ab, dass die Medaillen unter den ersten fünf Fahrern  verteilt werden. Inzwischen haben nämlich der Südafrikaner Stander und der Spanier Hermida zum Spitzentrio aufgeschlossen.

15.02 Kulhavy und Schurter wechseln sich an der Spitze immer wieder ab und versuchen so das Tempo hochzuhalten. Der Titelverteidiger Julien Absalon hat dagegen aufgegeben. Dem Hauptkonkurrenten der Schweizer lief es heute überhaupt nicht. Das ist eine grosse Überraschung!

14.58 Bei Kilometer 12,4 liegen die drei Spitzenfahrer 10 Sekunden vor Stander und Hermida.

14.56 Die zwei Schweizer Näf und Vogel liegen jetzt etwas zurück. Nach der zweiten Runde kommen sie auf den Rängen 9 und 13 zur Zwischenzeit. Vogel liegt 32 Sekunden zurück und Näf gar 40 Sekunden. Hoffentlich können sich die zwei wieder steigern.

14.55 Der Südafrikaner Barry Stander kommt dem Spitzentrio näher, er liegt nur noch fünf Sekunden hinter ihnen. Der Spanier Hermida muss also wieder alleine versuchen den Anschluss zu finden.

14.54 Schurter fährt beim Spitzentrio mit Kulhavy und Fontana meistens an der Spitze. Dahinter versuchen Stander und Hermida den Anschluss zu finden. Etwas weiter zurück liegen Näf, Vogel, Gehbauer und Tempier. Der als Hauptkonkurrent der Schweizer geltende Absalon liegt weit zurück, nur auf Rang 26.

14.52 Schurter ist ein unglaublich starker Techniker, das fällt immer wieder auf bei den technischen Passagen, da kann er sich immer wieder einige Meter absetzen, lässt aber die anderen wieder auffahren, da es jetzt noch zu früh wäre allein an der Spitze zu fahren.

14.47 Das Spitzentrio drückt extrem aufs Tempo. Die drei haben sich abgesetzt. Auch der Spanier Hermida der versucht wieder aufzuschliessen liegt immer weiter zurück. Bereits 10 Sekunden beträgt sein Rückstand. Dahinter versucht Näf Tempo zu machen. Zusammen mit Fumic, Konwa, Gehbauer und dem zweiten Schweizer Vogel.

14.43 Die erste Runde ist gefahren. Das Spitzentrio Schurter, Kulhavy und Fontana liegen fünf Sekunden vor dem Spanier Hermida. Die anderen Schweizer Vogel und Näf, liegen 13 Sekunden zurück.

14.40 Kurz vor Schluss der ersten Runde setzen sich Schurter Kulhavy und Fontana setzen sich ab. Der Spanier Coloma versucht mitzuhalten wird aber abgeschüttelt. Zum Fünten hat sich aber auch eine Lücke gebildet.

14.40 Schurter holt sich die Spitze immer wieder zurück und verschärft das Tempo. Das Ziel der Schweizer ist es immer wieder Angriffe zu starten und so den anderen Energie zu rauben.

14.39 Vorne wechseln sich die Spitzenfahrer immer wieder ab. Mal ist es der Weltmeister Kulhavy, mal der Deutsche Fumic und mal der Schweizer Nino Schurter.

14.38 Die Hälfte der ersten Runde ist absolviert. Insgesamt müssen sieben Runden gefahren werden. An der Spitze liegen rund zehn Fahrer. Mit dabei alle Schweizer.

14.36 Schurter überlässt dem Deutschen Fumic die Führungsarbeit. Vogel immer noch auf Rang 4 und der Hauptkonkurrent Absalon fällt leicht zurück.

14.34 Vogel fällt weiter zurück, er hält sich auf dem vierten Platz, hält aber das Tempo sehr gut mit. Schurter immer noch voraus, Fumic dahinter und an dritter Stelle der Tscheche Kulhavy, der Weltmeister.

14.33 Vogel muss dagegen den zweiten Platz an den Deutschen Manuel Fumic abgeben. Schurter drückt immer noch voll auf den Platz.

14.32 Schurter drückt bereits voll aufs Tempo und schon bildet sich eine leichte Lücke zum Zweiten.

14.30 Es geht los! Nino Schurter und Florian Vogel starten perfekt.

Der Start - Die Schweizer können sich sofort an der Spitze etablieren

Der Start - Die Schweizer können sich sofort an der Spitze etablieren

1. Position Schurter und Vogel Position 2. und dahinter Absalon. Näf liegt auf dem 11. Platz, er hat auch schon einige Ränge gut gemacht.

Vor dem Rennen Es herrschen sommerliche Temperaturen in London. Perfekt für einen krönenden Abschluss dieser aussergewöhnlichen Olympischen Spiele in London. Rund 20'000 Zuschauer versammeln sich um die Strecke. Zum Spielverderber könnte Julien Absalon werden. Er ist die Mountainbike-Ikone und doppelter Olympiasieger und gilt als Hauptkonkurrent der Schweizer.

Vor dem Rennen Am letzten Tag findet nochmal ein Highlight für die Schweizer statt. Das Mountainbike-Rennen der Männer. Gleich drei Medaillenkandidaten starten für die Schweiz. Nino Schurter, Ralph Näf und Florian Vogel gehören zur absoluten Weltspitze. Eine Medaille wird also erwartet. Denn beim Olympischen Mountainbiken der Männer ist die Schweiz verwöhnt. Bis jetzt gabs fast immer eine Medaille.

Meistgesehen

Artboard 1