Zugute kommt "Fedrinka", dass bei der Setzung zwar das kombinierte Ranking der beiden Spieler herbeigezogen wird, von beiden Spielern aber die jeweils bessere Klassierung (Einzel oder Doppel) zählt. Das Schweizer Davis-Cup-Doppel kann damit nicht in einer der ersten beiden Runden auf ein gesetztes Doppel treffen. Nummer 1 der Setzliste sind erwartungsgemäss die Bryan-Zwillinge Bob und Mike.

Im Einzel ist Federer die Nummer 1 vor Novak Djokovic, Andy Murray und David Ferrer. Wawrinka ist ungesetzt und kann damit sofort auf einen Gesetzten treffen. Allerdings nicht auf Federer: Zwei Spieler der gleichen Nation werden nicht in dieselbe Tableau-Hälfte gelost.

Bei den Frauen sind die Weissrussin Viktoria Asarenka und das US-Doppel Liezel Huber/Lisa Raymond die Nummern 1.