Grigor Dimitrov gegen Jan-Lennard Struff

Monte Carlo Rolex Masters

G. Dimitrov
2
6
6
Bulgarien
J.-L. Struff
0
3
4
Deutschland
Beendet
14:50 Uhr
16:27
Fazit
In gerade einmal 77 Minuten brachte Grigor Dimitrov einen ungefährdeten 6:3, 6:4 Sieg über Jan-Lennard Struff nach Hause, ohne dabei wirklich zu glänzen. Aber das musste der Bulgare heute auch nie. Nach den letzten drei Begegnungen der beiden hatte man ein wenig mehr Fight erwartet, aber auf dem Court war heute klar ein Klassenunterschied zu sehen. Struff kam über das gesamte Match nicht wirklich mit seinem Aufschlag zurecht und das kostete ihn letztendlich das Spiel. Dimitrov zeigte das ein oder andere Highlight, machte insgesamt aber sogar vier Fehler ohne Not mehr als sein Gegner. Er glich es allerdings mit doppelt so vielen Winnern wieder aus. Gerade seine Rückhand und heute speziell die Stopps waren seine Waffen für den Sieg. Für Dimitrov geht es in der zweiten Runde nun gegen Jeremy Chardy aus Frankreich, mit Jan-Lennard Struff muss nach Dominik Köpfer leider bereits der zweite Deutsche gehen. Vielen Dank fürs Mitlesen und die Geduld, habt noch einen schönen Dienstag - bis bald!
16:21
Dimitrov - Struff 6:3, 6:4
Struffs Rückhand bleibt an der Netzkante hängen und dann beendet Dimitrov das Match in style mit einem Ass nach aussen.
16:21
Dimitrov - Struff 6:3, 5:4
Dimitrov serviert gut - zu gut. Zwei Servicewinner krachen ins Feld, Struffs Returns sind heute weiter nicht on point und segeln ins Aus.
16:18
Dimitrov - Struff 6:3, 5:4
Der nächste Aufschlag passt und Struff verkürzt auf 5:4, jetzt serviert Dimitrov aber zum Matchgewinn. Struffi braucht unbedingt das Break.
16:18
Dimitrov - Struff 6:3, 5:3
Endlich gelingt Struff der Konter gegen Dimitrovs starke Stopps, die auf Sand nochmal gefährlicher sind. Der Warsteiner ist rechtzeitig da und legt die Filzkugel per Slice am Bulgaren vorbei ins Feld.
16:16
Dimitrov - Struff 6:3, 5:3
Struff ist damit unter Druck, muss dieses Servicegame zwingend gewinnen, startet aber mit zwei direkten Punkten über den Aufschlag zumindest gut rein. Dann muss er am Netz aber den Volley ins Feld bringen, bleibt jedoch an der Netzkante hängen. 30:15.
16:15
Dimitrov - Struff 6:3, 5:3
Dimitrov zeigt aber nicht den Hauch einer Schwäche bei eigenem Aufschlag, serviert ganz sicher und lässt Struff mit guten Ersten nahezu keine Chance. Zwei Mal muss er noch per Vorhand longline nachsetzen, das Spiel holt er sich dann aber per Servicewinner nach aussen - Struffs Return segelt weit seitlich ins Aus.
16:10
Dimitrov - Struff 6:3, 4:3
Struff schüttelt die liegengelassene Chance aber sofort ab, schlägt mit vier direkten Punkten am Stück zurück und erfüllt zumindest die Pflicht. Für die Kür muss er sich aber noch ein Break vom Bulgaren zurückholen, der gleich wieder aufschlägt.
16:10
Dimitrov - Struff 6:3, 4:2
Ist das gut gespielt! Dimitrov erläuft erst Struffs tiefe Vorhand und ist dann sogar zum Stopp-Konter zur Stelle. Struffs Volley ist hingegen viel zu schwach und Dimitrov legt den Passierschlag an ihm vorbei ins Feld. Den Punkt darf sich der Deutsche eigentlich nicht nehmen lassen.
16:08
Dimitrov - Struff 6:3, 4:2
Mit etwas Mühe bleibt der Bulgare aber auch in diesem Aufschlagspiel stabil, wehrt einen weiteren Breakball ab und ist dann zwei Mal mit dem guten ersten Aufschlag zur Stelle. Struff kann nur ins Aus retournieren und Dimitrov bestätigt das Break.
16:06
Dimitrov - Struff 6:3, 3:2
Dennoch holt sich der Warsteiner aus dem Nichts einen Breakball! Dimitrov schickt eine Vorhand hauchzart hinter die Grundlinie und dann traut sich Struff endlich wieder in den Angriff, zwingt den Bulgaren zum Rückhandfehler.
16:04
Dimitrov - Struff 6:3, 3:2
Kommt Struff schnell zurück? Es sieht zunächst nicht danach aus. Dimitrov spielt sein Aufschlagspiel einfach einen Tick cooler aus als der Deutsche und ist im Ballwechsel der klar stärkere Spieler. Struff verschlägt zunächst einen Vorhand-Slice in die Maschen, anschliessend treibt ihn Dimitrov hinter der Grundlinie hin und her, bleibt anschliessend am Netz eiskalt. 30:15.
16:02
Dimitrov - Struff 6:3, 3:2
Es bleibt dasselbe Bild. Struff muss über den Zweiten, Dimitrov agiert und holt den Deutschen anschliessend mit der Rückhand ans Netz - der Return ist kurz und der Bulgare legt die Vorhand am Deutschen vorbei ins Feld. Danach attackiert er wieder mit der Rückhand longline und Struffs Abwehr ist zu lang.
16:00
Dimitrov - Struff 6:3, 2:2
Struff muss aufpassen! Der Aufschlag ist heute einfach keine Waffe beim Warsteiner. Dimitrov attackiert die Returns aggressiv und kommt damit gut rein in den Ballwechsel. Dann ist Struff anfällig und macht den Fehler. Dazu knallt er noch eine offene Vorhand cross ins Seitenaus - das darf nicht passieren.
15:58
Dimitrov - Struff 6:3, 2:2
Das gibt dem Bulgaren Aufwind, plötzlich ist er drin in seinem Aufschlagspiel und holt es sich nach einer Vorhand-Cross und anschliessendem Returnfehler von Struff auch.
15:57
Dimitrov - Struff 6:3, 1:2
Das war die Chance für Struffi! Den ersten Breakball lässt er mit einem schwachen Rückhand-Slice liegen, dann ist er zu passiv, Dimitrov kontrolliert den Ballwechsel und geht bei der Rückhand longline volles Risiko - und sie landet passgenau im Feld. Deuce.
15:56
Dimitrov - Struff 6:3, 1:2
Einen ersten Punkt holt sich Dimitrov über den ersten Aufschlag, Struff verschlägt den Return ins Netz. Aber direkt danach erhält der Deutsche zwei Breakbälle, weil Dimitrovs Rückhand seitlich weg ist.
15:54
Dimitrov - Struff 6:3, 1:2
Dimitrov hat arg zu kämpfen mit seinem Aufschlag und schraubt die eigene Fehlerzahl in die Höhe. Struff retourniert eigentlich nur solide, aber der Bulgare verschlägt freiwillig die leichten Punkte. 0:30.
15:51
Dimitrov - Struff 6:3, 1:2
Trotz eines Doppelfehlers serviert sich Struffi schnell und souverän durch sein nächstes Aufschlagspiel, holt sich das 2:1 am Netz.
15:49
Dimitrov - Struff 6:3, 1:1
Aber Struff kann den Sack auch nicht zumachen, stattdessen spendiert er Dimitrov mit zwei Fehlern einen weiteren Spielball und diesmal schlägt der Bulgare auf der Vorhand zu.
15:48
Dimitrov - Struff 6:3, 0:1
Der Bulgare verschlägt die Chance auf der Rückhand und setzt sogar noch einen Fehler obendrauf. Nach krachendem Aufschlag durch die Mitte verballert er am Netz den Smash meterweit seitlich ins Aus.
15:47
Dimitrov - Struff 6:3, 0:1
Stattdessen schnappt sich Dimitrov einen Spielball mit einem wunderbaren Stopp. Struff bleibt schon im Ansatz stehen - der ist unerreichbar.
15:46
Dimitrov - Struff 6:3, 0:1
Beide tauschen leichte Punkte aus, Struff verpasst beim Breakball knapp die Chance auf den Spielgewinn, aber sein Aufschlagreturn ist seitlich knapp im Aus. Zuvor hatte er sich das 40:30 mit einer bärenstarken Vorhand auf die Linie geholt.
15:45
Dimitrov - Struff 6:3, 0:1
Stark gespielt vom Deutschen! Etwas Glück ist auch dabei, denn der Ball springt unglücklich für Dimitrov vor ihm auf, im Anschluss greift Struff aber gnadenlos mit der Vorhand inside-out an und zwingt Dimitrov zum Returnfehler auf der Rückhand.
15:42
Dimitrov - Struff 6:3, 0:1
Struff beisst sich dann rein, macht endlich wieder einen Punkt mit der Vorhand inside-in selbst, profitiert dann vom Fehler auf der Rückhand seines Gegners und vollendet den Spielgewinn am Netz per Überkopfsmash.
15:41
Dimitrov - Struff 6:3, 0:0
Aber die kleine Pause hat noch nicht zur völligen Kehrtwende geführt. Struff bringt weiter keinen ersten Aufschlag ins Feld und macht zwei Mal nach dem zweiten Aufschlag leichte Fehler.
15:40
2. Satz
Struff eröffnet den zweiten Durchgang und kommt mit der Vorhand longline direkt zum Punktgewinn. Dimitrovs Return landet in den Maschen.
15:39
Satzfazit
Ein schneller und unspektakulärer erster Satz ist in den Büchern. Struff begann zunächst besser und war wacher, holte sich nach einer kleinen Fehlerarie von Dimitrov früh das Break und bestätigt es auch, danach fand der Bulgare aber deutlicher zu seinem Spiel und holte sich fünf Spiele am Stück. Struff verlor völlig den Fokus und konte vor allem mit dem für ihn so wichtigen Aufschlag nicht mehr punkten. Dimitrov schlug zwar insgesamt drei Fehler mehr, dafür auch sieben direkte Winner mehr als sein Gegner und fuhr verdient den ersten Satz ein.
15:37
Dimitrov - Struff 6:3
Der Bulgare serviert den zweiten Aufschlag nach aussen, erwischt Struff auf dem falschen Fuss und dessen Rückhandreturn ist deutlich weg.
15:36
Dimitrov - Struff 5:3
Mit einer Vorhand longline genau auf die Linie und einem Ass nach aussen hinterher ist Dimitrov aber wieder voll drin - dann passt die nächste Vorhand die Linie herunter und Struffs Return ist seitlich weg - Satzball Dimitrov.
15:35
Dimitrov - Struff 5:3
Jetzt schwächelt der Bulgare auf der Gegenseite wieder. Das hat man bei ihm heute noch nicht so oft gesehen, dass zwei Rückhand-Slices ohne Not zu lang geraten. 0:30.
15:34
Dimitrov - Struff 5:3
Die Geschichte setzt sich fort, Struff bringt nur noch zweite Aufschläge ins Feld, Dimitrov greift sie aggressiv an und erst landet Struffs Rückhand im Netz, anschliessend weit hinter der Grundlinie. Dimitrov hat sein zweites Break und kann bei eigenem Aufschlag zum Satz servieren.
15:33
Dimitrov - Struff 4:3
Struffi hat ein wenig seinen Groove im Aufschlagspiel verloren. Der Erste will nicht mehr kommen und über den Zweiten bringt er nur wenig Druck in sein Spiel. Dimitrov ergreift sofort die Chance, macht im Ballwechsel selbst den Druck und zwingt den Deutschen zu leichten Fehlern.
15:28
Dimitrov - Struff 4:3
Über den Aufschlag holt er sich das Break endgültig zurück, bestätigt das Re-Break und stellt alles wieder auf Anfang. 4:3.
15:28
Dimitrov - Struff 3:3
Bärenstark! Dimitrov packt sein schönstes Tennis aus, zimmert zunächst eine Vorhand inside-out cross ins Feld und holt Struff danach abermals mit dem Stopp nach vorne. Der Deutsche schafft zwar den Konter, Dimitrov ist aber schnell genug und legt den Cross mit Leichtigkeit ins Feld.
15:26
Dimitrov - Struff 3:3
So schnell kann es gehen. Dimitrovs Stopp kommt zwei Mal auf dem Court auf, bevor Struff herankommt und danach setzt Struff den Slice am Netz hinter die Grundlinie. Das Break ist weg.
15:25
Dimitrov - Struff 2:3
Schlechter Start für Struffi! Erst setzt er eine Vorhand ins Netz, dann landet Dimitrovs Not-Rückhand genau auf der Linie, Struff setzt seine Rückhand hingegen weit seitlich ins Aus.
15:23
Dimitrov - Struff 2:3
Aber der Bulgare zieht den Kopf aus der Schlinge, Struff kann das Comeback nicht vollenden. Nach gutem ersten Aufschlag zimmert Dimitrov die Vorhand aus dem Halbfeld die Linie herunter ins Feld.
15:22
Dimitrov - Struff 1:3
Nach einem schnellen 40:0 wackelt Dimitrov ordentlich. Plötzlich kommt der Aufschlag nicht mehr. Struff ist da und jagt die Rückhand cross ins Feld, die der Bulgare nur noch ins Aus retournieren kann. Im Anschluss unterläuft ihm noch ein Doppelfehler und zwei Spielbälle sind weg.
15:20
Dimitrov - Struff 1:3
Die macht Struff aber sofort mit dem Aufschlag wieder wett. Mit dem Ass durch die Mitte bestätigt er das Break gegen den Bulgaren und geht mit 3:1 in Führung.
15:19
Dimitrov - Struff 1:2
Struffi schlägt extrem gut auf, selbst über den zweiten Aufschlag, und zwingt Dimitrov zu zwei Return-Fehlern. Wenn der Deutsche aber hinter der Linie gehalten wird, offenbart er noch kleine Schwächen in der Defensive.
15:16
Dimitrov - Struff 1:2
Wahnsinn! Die erste Chance wird gleich genutzt. Dimitrov schlägt zwar gut auf, verliert im Ballwechsel aber die Spielkontrolle und Struff packt sofort zu. Eine Rückhand longline kratzt genau die Linie, den Breakball haut Dimitrov dann am Netz seitlich ins Aus. Struff holt sich das frühe Break.
15:15
Dimitrov - Struff 1:1
So kann man natürlich antworten! Struff donnert die Vorhand inside-in von der Grundlinie die Linie herunter und schnappt sich im nächsten Anlauf gegen den Aufschlag mit dem direkten Return-Winner das Deuce.
15:13
Dimitrov - Struff 1:1
Dimitrov legt zwar seinen ersten Doppelfehler hin, aber Struffs Returnspiel ist noch zu fehlerbehaftet und so schenkt er zwei einfache Punkte zurück ab. Dann sitzt eine Vorhand longline von Dimitrov und es gibt die nächsten Spielbälle.
15:10
Dimitrov - Struff 1:1
Dimitrov schickt im Gegenzug zwei Mal die Rückhand deutlich hinter die Grundlinie und Struff bekommt sein erstes Aufschlagspiel letztlich geschenkt.
15:09
Dimitrov - Struff 1:0
Aber der Deutsche wackelt noch, setzt einen Slice ins Netz und knallt im Anschluss die einfache Vorhand aus dem Halbfeld als Smash ebenfalls in die Maschen.
15:08
Dimitrov - Struff 1:0
Den ersten Punkt holt sich Struff noch einfach über den Aufschlag, für den zweiten muss er schon ordentlich kämpfen. Aber er jagt Dimitrov mit seiner Vorhand tief in die Ecke und kontert die Rückhand-Rakete stark mit der eigenen Rückhand cross aus. 30:0.
15:06
Dimitrov - Struff 1:0
Folgerichtig geht das erste Spiel auch an den Bulgaren, der den hohen Rückhandreturn von Struff per Überkopfsmash ins Feld donnert.
15:06
Dimitrov - Struff 0:0
Dimitrov startet gut in dieses Match, hat schon früh die richtige Länge in seiner Vorhand und geht am Netz entscheidend nach. Struff ist noch überhaupt nicht im Return angekommen.
15:04
1. Satz
Grigor Dimitrov eröffnet das Match. Der erste Punkt geht nach einem schönen Stopp-Slice am Netz an den Bulgaren.
14:59
Head-2-Head
Bevor es losgeht aber noch ein kleiner Fun-Fact zum direkten Vergleich der beiden: Monte Carlo scheint ein Schicksalsort für Struff und Dimitrov zu sein. Bereits zum dritten Mal in den letzten vier Austragungen treffen der Deutsche und der Bulgare aufeinander. 2017 gewann Struff das Duell in der zweiten Runde in drei Sätzen (4:6, 6:3, 6:2), 2019 revanchierte sich Dimitrov ebenfalls in Runde zwei (7:6, 6:4). Insgesamt stehen beide bei einer Bilanz von 2:2, der Bulgare gewann das allererste Aufeinandertreffen, Struffi dafür das letzte Duell in der ersten Runde von Rom vor zwei Jahren. Die letzten drei Begegnungen fanden damit ebenfalls auf Sand statt und alle dauerten um die zwei Stunden. Wir dürfen uns also hoffentlich auf ein packendes Match einstellen.
14:58
Die Spieler sind da!
Grigor Dimotrov und Jan-Lennard Struff haben den Court des Princes betreten und sind bereit. Gerade mental ist es nicht einfach, so ein Match zu bestreiten, nachdem man bereits gestern so lange darauf warten musste. Es wird sich zeigen, wer damit besser zurechtkommt. Der Bulgare gewinnt den Münzwurf und entscheidet sich für den ersten Service. Nach dem Einschlagen kann es in wenigen Minuten losgehen.
14:48
Es ist vollbracht!
Nach insgesamt fast drei Stunden Spielzeit, alleine heute waren es zwei, verwandelt Daniel Evans seinen vierten Matchball und gewinnt gegen Dusan Lajovic mit 6:3, 6:7, 6:2. Damit zieht der Brite in die zweite Runde ein und der Court wird in wenigen Minuten frei sein, sodass Grigor Dimitrov und Jan-Lennard Struff endlich ihr Match bestreiten dürfen.
14:06
Das Warten geht weiter!
Unfassbar. In einem packenden zweiten Satz gibt weder Evans noch Lajovic ein Break ab und im Tie-Break vergibt der Brite zwei Matchbälle, eher der Serbe seinen sechsten Satzball zum 13:11 verwandelt. Damit geht es zwischen den Beiden in den Decider, Struff und Dimitrov müssen sich weiter gedulden.
13:31
Court des Princes
Aktuell bespielen Daniel Evans und Dusan Lajovic noch ihr gestern abgebrochenes Match. Der Brite führt in Sätzen, der zweite Satz steht kurz vor Beendigung. Wir melden uns entweder, wenn es in de Decider geht, oder wenn der Platz frei ist für unser anstehendes Match.
13:25
Ein neuer Versuch
Hallo und willkommen zurück! Der Regen über Südfrankreich hat sich verzogen und seit heute Morgen flitzt die Filzkugel wieder über die rote Asche. Dem Match zwischen Grigor Dimitrov und Jan-Lennard Struff sollte nichts im Wege stehen.
Abbruch
Das wars für heute. Die Turnierleitung hat wegen der erneuten langen Regenunterbrechung den Tag für beendet erklärt, es werden keine Matches mehr wieder aufgenommen und dementsprechend auch keine folgenden gestartet. Wann das Match zwischen Dimitrov und Struff dann genau stattfindet, muss noch terminiert werden. Vielen Dank trotzdem für die Geduld, wir lesen uns morgen wieder. Habt noch einen schönen Abend, bis bald!
Dimitrov
Der Bulgare kann an guten Tagen zur absoluten Tenniselite gehören. Seit seinem Wunderjahr 2017, in dem er Cincinnati und die ATP Finals gewann und gleichzeitig auf Rang drei in der Weltrangliste kletterte, gewann er allerdings kein Turnier mehr und zeigt Leistungen zwischen Licht und Schatten. Dieses Jahr spielte er nur ein Turnier vor den Australian Open, bei denen er bis ins Viertelfinale vordrang, dort aber unter Schmerzen das Spiel gegen den aufstrebenden Russen Aslan Karatsev nahezu abschenken musste. In Mexiko scheiterte Dimitrov ebenfalls im Viertelfinale am deutlich niedriger platzierten Lorenzo Musetti und in Miami war sogar in der ersten Runde Schluss. Bei der Wundertüte weiss man nie, was man bekommt. Wenn aber der bulgarische Roger Federer, wie er wegen seines schönen Spielstils genannt wird, sein Talent auf den Court bekommt, ist er in jedem Turnier ein kleiner Geheimfavorit.
Struff
Kommen wir damit auch schon zum 1,96-Meter-Hünen aus Warstein. Nichts war es mal wieder vorige Woche in Cagliari mit dem ersten Einzel-Erfolg auf der Tour, oder wenigstens dem ersten Finale. Bereits im Viertelfinale war Schluss gegen Nikoloz Basilashvili, der zwar fünf Positionen vor dem Deutschen in der Weltrangliste steht, aber dennoch spielerisch in Reichweite war. Das ganze Turnier war so besetzt, dass es hätte endlich einmal klappen können für Struffi. Aber nach zweieinhalb Stunden verwandelte der Georgier seinen zweiten Matchball. Nach Antalya im Januar war es aber immerhin wieder ein Turnier, in dem Struff die dritte Runde erreichte. In Monte Carlo muss er nun nicht nur auf der eher ungeliebten Asche spielen, auch die Auslosung hat ihn nicht gerade gut getroffen. Sollte er es ins Viertelfinale schaffen, könnte dort Rafa Nadal warten, aber zunächst gilt es, den Weltranglisten-17. Grigor Dimitrov zu schlagen.
Teilnehmerfeld
Nach den vergleichsweise dünn besetzten Miami Open ist in Monte Carlo wieder die Crème de la Crème des Tennissports dabei. Novak Djokovic als Nummer 1 der Welt ist am Start, ebenso sein Verfolger Daniil Medvedev und der elfmalige Champion und trotz Verletzungspause der Man-to-beat – Rafael Nadal. Der Spanier würde mit einem Turniersieg mit dem serbischen Weltranglistenersten bei der Gesamtzahl an Masters-Erfolgen übrigens gleichziehen (aktuell hat Nadal 35, Djokovic 36). Titelverteidiger Fabio Fognini ist ebenfalls im Hauptfeld dabei, genauso wie Miami-Champion Hubert Hurkacz und die beiden Sandplatzsieger der kleinen ATP-250-Turniere der Vorwoche, Pablo Careno Busta und Lorenzo Sonego. Aus deutscher Sicht ist Sascha Zverev dabei, an Position fünf gesetzt hat er in der ersten Runde ein Freilos, Dominik Köpfer und Jan-Lennard Struff müssen aber direkt ran.
Monte Carlo
Auch wenn die Sandplatzsaison bereits in der Vorwoche mit Turnieren in Marbella und Cagliari offiziell begonnen hat, ist das Masters von Monte Carlo der erste wirkliche Test auf der roten Asche. 1897 wurde das Traditionsturnier zum ersten Mal veranstaltet und ist damit eines der ältesten Tennisturniere überhaupt. Seitdem 1990 die Masters-Series eingerichtet wurde ist das Turnier in der Regel das dritte Masters im Kalender und das erste von drei Masters auf Sand. Ein kleiner Fakt noch am Rande: Obwohl das Turnier von monegassischer Turnierleitung ausgetragen wird, liegt der Austragungsort, der Monte Carlo Country Club, auf französischem Boden, genauer gesagt in der Gemeinde Roquebrune-Cap-Martin.
Courtwechsel
Die Turnierleitung hat während der ersten Unterbrechungsphase den Court für Dimitrov und Struff neu angesetzt. Ursprünglich sollten beide auf dem Court Rainier III antreten, jetzt warten sie darauf, dass der Court Des Princes frei wird. Sie wurden damit vom grössten Platz der Anlage auf den zweitgrössten verschoben - das sollte verschmerzbar sein, zumal es ja auch keine Zuschauer gibt.
Willkommen (zurück)
Guten Abend, es gibt gute und es gibt schlechte Neuigkeiten. Die guten: Das Match zwischen Dimitrov und Struff steht immer noch auf dem Plan, angesetzt ist es für 19:30 Uhr. Die schlechte Nachricht ist, dass es im Fürstentum erneut angefangen hat zu regnen und das Spiel zwischen Evans und Lajovic nach dem ersten Satz unterbrochen werden musste. Es ist also weiterhin Geduld angesagt.
Regen im Fürstentum
Hallo und herzlich willkommen zum Monte Carlo Rolex Masters. Ursprünglich sollten ab 15:30 Uhr Grigor Dimtirov und Jan-Lennard Struff aufschlagen, aufgrund von Regen verschiebt sich aber das gesamte Programm nach hinten. Wir sind rechtzeitig vor Matchbeginn mit den letzten Infos für die Begegnung wieder da, es sieht aktuell aber stark danach aus, als dauere das noch eine Weile.

Aktuelle Spiele

16.04.2021 15:30
Casper Ruud
C. Ruud
2
6
6
Norwegen
Fabio Fognini
F. Fognini
0
4
3
Italien
Beendet
15:30 Uhr
16.04.2021 17:30
Andrey Rublev
A. Rublev
2
6
4
6
Russland
Rafael Nadal
R. Nadal
1
2
6
2
Spanien
Beendet
17:30 Uhr
17.04.2021 13:30
Daniel Evans
D. Evans
0
2
1
Grossbritannien
Stefanos Tsitsipas
S. Tsitsipas
2
6
6
Griechenland
Beendet
13:30 Uhr
17.04.2021 14:55
Andrey Rublev
A. Rublev
2
6
7
Russland
Casper Ruud
C. Ruud
0
3
5
Norwegen
Beendet
14:55 Uhr
18.04.2021 14:30
Stefanos Tsitsipas
S. Tsitsipas
2
6
6
Griechenland
Andrey Rublev
A. Rublev
0
3
3
Russland
Beendet
14:30 Uhr

Weltrangliste

#NamePunkte
1SerbienNovak Đoković11.963
2SpanienRafael Nadal9.810
3RusslandDaniil Medvedev9.700
4ÖsterreichDominic Thiem8.365
5GriechenlandStefanos Tsitsipas7.910
6DeutschlandAlexander Zverev6.125
7RusslandAndrey Rublev6.000
8SchweizRoger Federer5.875
9ArgentinienDiego Schwartzman3.765
10ItalienMatteo Berrettini3.493