Tennis
In Unterengstringen bleibt der Titel gleich zu Hause

An den 45. Limmattaler Meisterschaften in Unterengstringen nahmen 350 Spieler teil. Lokalmatador Jan Macek gewinnt gegen Eric Vienne vom TC Bachtobel in der höchsten Kategorie MS N4/R3 deutlich mit 6:1 und 6:2.

Kathrin Aerni
Drucken
Teilen
Lokalmatador Jan Macek siegt im Final mit 6:1 und 6:2. Roland Jaus

Lokalmatador Jan Macek siegt im Final mit 6:1 und 6:2. Roland Jaus

fotojaus.ch

Petrus wollte es offensichtlich so, dass sich das Showturnier und die jeweiligen Finalspiele zeitlich überschnitten. Dies, nachdem der Regen eine fast dreistündige Verschiebung nötig gemacht hatte. Dann aber spielte das Wetter endlich mit, sodass das lang ausharrende Publikum doch noch auf seine Rechnung kam. Und wie.

Es wurde zwar kein nationales Turnier – wie letztes Jahr – durchgeführt, stattdessen aber ein Showturnier. Lokalmatador Alexander Sadecky, einst eine Schweizer Tennis-Nachwuchshoffnung, und Raphael Lustenberger zeigten hochklassiges Tennis. Kein Wunder, der mittlerweile 26-jährige Sadecky gehört immer noch zu den besten zehn Spielern des Landes und Lustenberger (N2, 14) wird wohl bald auch ein N1-Spieler werden, wenn er so weitermacht. Sein Handicap ist seine geringe Körpergrösse von 1.70 Metern. Doch diese macht er meist wett mit seiner Athletik, Schnelligkeit und Technik. Raphael Lustenberger spielte zur Freude des Publikums auch einmal einen Ball zwischen den Beinen hindurch. Der 25-jährige Marketingfachmann aus dem luzernischen Ebikon streute Stoppbälle ein und unterhielt das Publikum mit seinem ausgereiften Spielwitz bestens.

Auch der Würenloser Sadecky trug einiges zum spannenden Ballwechsel bei. Der 1,92-Meter-Mann überzeugte nicht nur durch seine Aufschlagstärke, sondern auch durch sein variantenreiches Spiel. Kein Wunder, gehörte er noch vor vier Jahren den Top 300 der Welt an und durfte im Schweizer Daviscup-Team mit Roger Federer trainieren. Sadecky: «Die Top-Fünf der Schweiz spielen nochmals in einer anderen Liga. Momentan hole ich die Matura nach und verdiene mit Tennis noch ein gutes Sümmchen Geld.»

Schliesslich setzte sich Raphael Lustenberger mit 6:3, 6:3 durch. Obwohl das Resultat deutlich zugunsten des um ein Jahr jüngeren Spielers ausfiel, waren die einzelnen Sätze doch recht ausgeglichen.

Gleich auf dem Platz nebenan trugen im Rahmen der Limmattaler Meisterschaften Eric Vienne (TC Bachtobel) und Jan Macek (TC Unterengstringen) ihren Final in der höchsten Männerkategorie MS N4/R3 aus. Der Match zwischen den beiden R1-Spielern verlief von Anfang an ziemlich einseitig, und es überraschte kaum, dass mit Macek der offensivere Spieler mit 6:1, 6:2 gewann.

In der Kategorie Männer 45+ lieferten sich Martin Bachmann, R3, (TC Weihermatt) und Daniel Eckstein, R5, (TC Oetwil an der Limmat) ein reines Limmattaler Duell. Wobei sich der besser klassierte Bachmann klar durchsetzte mit 6:1, 6:1.

Die höchste Frauenkategorie WS R1/R3 musste mangels Teilnehmerinnen abgesagt werden. Dennoch nahmen an den diesjährigen Limmattaler Meisterschaften insgesamt 353 Aktive teil – nur gerade sieben weniger als letztes Jahr.

Turnierleiter Martin Bächli zieht eine etwas durchzogene Bilanz: «Es ist schade, dass kein Tableau bei den Frauen in der höchsten Kategorie zustande gekommen ist. Darüber hinaus bin ich eigentlich zufrieden. Es mussten nur wenige Spiele in der Halle ausgetragen werden und beim Showturnier sind doch noch einige Zuschauer erschienen.»

Aktuelle Nachrichten