"Es ist möglich, dass ich in ein oder zwei Jahren noch einmal versuchen werde, auf die Karte Sport zu setzen. Im Moment scheint mir das aber alles sehr weit weg", schreibt die 25-jährige Emmentalerin in einer Medienmitteilung. "Auf jeden Fall ist das der richtige Moment, um all denen zu danken, die mich in den vergangenen Jahren auch in schwierigen Momenten stets so grossartig unterstützt haben."

Seit Oktober des letzten Jahres klagt Urech über Beschwerden im Beckenbereich und der hinteren Oberschenkelmuskulatur. Die Schmerzen sind auch mit intensiver medizinischer Therapie nicht in den Griff zu kriegen und verunmöglichen nach wie vor ein leistungsorientiertes Training. Drei Hüftoperationen und diverse nachfolgende Verletzungen am Bewegungsapparat verhindern seit Herbst 2011 einen soliden Formaufbau der Hürdenläuferin.

Schon in der Saison 2013 waren keine Wettkämpfe möglich. Immer unwahrscheinlicher wird daher, dass Lisa Urech das Leistungsniveau von 2011, als sie über 100 m Hürden mit 12,62 Sekunden Schweizer Rekord erzielte, wieder erreichen kann. Die Athletin hat sich daher entschieden, den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit in den kommenden Monaten ganz auf ihr Betriebswirtschaftsstudium zu legen.