Nicht weniger als vier Athleten übersprangen 2,37 m. Der russische Olympiasieger Uchow ragte aus dem Quartett heraus, übersprang 2,39 m und 2,41 m jeweils im ersten Versuch und stiess damit in der ewigen Bestenliste im Freien auf Platz 3 vor. Nur Weltrekordhalter Javier Sotomayor (Kuba/2,45 m) und der Schwede Patrik Sjöberg (2,42 m) sprangen bisher höher als der 28-Jährige, in Jekaterinenburg geborene Uchow, Igor Paklin (Russ) und Bogdan Bondarenko (Ukr) sprangen im Freien ebenfalls 2,41 m.

Die dreifache Sprint-Weltmeisterin von Moskau Shelly-Ann Fraser-Pryce wurde über 100 m in bescheidenen 11,13 Sekunden ihrer Favoritenrolle gerecht. Eine starke Leistung bot der Kenianer Asbel Kiprop, der über 1500 m in 3:29,18 Minuten siegte. Eine Niederlage kassierte Genzebe Dibaba über 3000 m. Die Äthiopierin, die in der Halle über 1500 m und 3000 m Weltrekord gelaufen war, wurde nur Sechste.

Im Kugelstossen der Frauen kam Weltmeisterin Valerie Adams zu einem überlegenen Sieg. Die Neuseeländerin, die seit Jahren während der Saison in der Schweiz trainiert, siegte mit 20,20 m und feierte damit ihren 47. Sieg in Folge. Ihre letzte Niederlage hatte die zweifache Olympiasiegerin und vierfache Weltmeisterin im August 2010 bei der Premiere im Zürcher Hauptbahnhof kassiert.

Die Schweizer Stabhochspringerin Nicole Büchler zeigte eine solide Leistung und wurde mit 4,43 m Fünfte. Am Ende belegte Büchler ex-aequo mit der letztjährigen Diamond-Race-Siegerin Silke Spiegelburg aus Deutschland Platz 5, wofür Büchler 2500 Dollar kassierte. Gewonnen wurde der Wettkampf überraschend von der Griechin Nikoleta Kyriakopoulou, die mit bescheidenen 4,63 m die favorisierte Kubanerin Yarisley Silva in die Schranken wies.