Kambundji lief zwar Saisonbestzeit, doch ihre Konkurrentinnen vermochten sich wesentlich mehr zu steigern. Die Britin Asha Philip gewann in 7,06 Gold, Silber und Bronze gingen für 7,10 über den Tisch. Kambundjis persönlicher Rekord liegt bei 7,11.

Im Halbfinal hatte sich Kambundji noch mit dem zweitbesten Wert (7,19) empfohlen. Im Endlauf geriet die EM-Dritte von Amsterdam 2016 über 100 m bereits nach dem Start ins Hintertreffen.

Eine gute Leistung zeigte auch Sarah Atcho. Die 21-jährige Waadtländerin verbesserte ihre Bestleistung um zwei Hundertstel auf 7,32 Sekunden und belegte nach den Halbfinals den 9. Schlussrang. Del Ponte wurde mit 7,39 Sekunden Gesamt-12.