Die Nomination der Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig sorgte für den meisten Gesprächsstoff bei der Vorstellung der selektionierten Athleten im Spiegelsaal des Zürcher Opernhauses. Die Zürcher Unterländerin rangiert von ihrer Anfang April in Zürich gelaufenen Zeit von 2:42:53 Stunden nicht unter den sechs schnellsten Schweizerinnen, gehört aber zu den fünf Fixstarterinnen von Swiss Athletics beim Rennen am 16. August. Der sechste Startplatz wird der Verband am 1. Juli vergeben.

Das Team der Männer wird von Titelverteidiger Viktor Röthlin angeführt. Für den 39-jährigen Obwaldner wird das Rennen am 17. August in der Zürcher Innenstadt den Abschluss seiner Karriere bilden. Einer der grössten Konkurrenten im Kampf um einen Spitzenplatz wird erstmals aus dem eigenen Lager kommen - sofern der Eritreer Tadesse Abraham bis am 3. August den Schweizer Pass erhalten und der internationale Verband IAAF den Nationenwechsel genehmigen wird. Mit der Qualifikationszeit von 2:07:45 Stunden gehört Abraham zur europäischen Spitze.

An den Europameisterschaften in Zürich werden erstmals Medaillen im Teamwettbewerb vergeben. Je sechs Läufer pro Nation sind startberechtigt, die schnellsten drei kommen in die Wertung. Mit Röthlin und Abraham besitzt die Schweiz bei den Männern im Kampf um die Medaillen zumindest Aussenseiterchancen.