Im Mai waren sie noch für schuldig befunden und zu jeweils 31 Monaten Gefängnis bedingt verurteilt worden, weshalb beide Berufung einlegten. Das Gericht hatte es damals als erwiesen angesehen, dass Kenteris und Thanou am Tag vor der Eröffnung der Olympischen Spiele 2004 in Athen einen Motorradunfall vorgetäuscht hatten, um sich einer anstehenden Dopingkontrolle zu entziehen. Kenteris war über 200 m Olympiasieger (2000), Welt- (2001) und Europameister (2002) geworden. Thanou gewann unter anderem Olympia- (2000) und WM-Silber (2001).