Biwott trug sich als elfter Kenianer in die Siegerliste des weltweit grössten Marathons ein. Sein Landsmann Geoffrey Kamworor wurde Zweiter (2:10:48). Der Äthiopier Lelisa Desisa, der Sieger von Boston, kam auf Rang 3, noch vor dem Titelverteidiger Wilson Kipsang (Ken).

Bei den Frauen setzte sich Vorjahressiegerin Mary Keitany durch. Die 33-jährige Kenianerin siegte in der US-Metropole in 2:24:25 Stunden. Aselefech Mergia aus Äthiopien wurde mit 1:07 Minuten Rückstand Zweite. Auf Rang drei kam deren Landsfrau Tigist Tufa, die im April beim London Marathon triumphiert hatte. Keitany ist die erste Athletin seit der britischen Weltrekordhalterin Paula Radcliffe 2008, die ihren Titel in New York erfolgreich verteidigte.