Gay war 2013 wenige Tage nach seinem Sieg in Lausanne als Dopingsünder aufgeflogen. Dem zweitschnellsten Mann der Geschichte (9,69 Sekunden über 100 m) wurde in einer Trainingskontrolle ein verbotenes anaboles Steroid nachgewiesen. Wegen mildernder Umstände und Kooperations-Bereitschaft legte die US-Anti-Doping-Agentur Anfang Mai das Strafmass auf ein statt mehrere Jahre fest. Dieser Entscheid, der von der IAAF kaum mehr umgestossen werden dürfte, macht den Weg für das Comeback in Lausanne frei.

Gay, der seinen Trainingsbetrieb nie unterbrochen hat, wird in Lausanne die 100 m laufen und - so hoffen die Organisatoren - den Jahresschnellsten Justin Gatlin fordern. Fehlen wird Usain Bolt. "Ich bin nicht bereit, Usain Bolt für so viel Geld einen Trainingslauf zu finanzieren", sagte Delapierre.