Urech blieb bei einem Rückenwind von 1,1 m/s nur drei Hundertstel über ihrer persönlichen Bestleistung von 12,81, die sie im letzten September bei Weltklasse Zürich aufgestellt hatte. Zum 20 Jahre alten Schweizer Rekord von Julie Baumann fehlten der 21-jährigen Berufsmaturandin nur acht Hundertstel. Im Römer Olympiastadion musste sich Urech nur von einem amerikanischen Trio geschlagen geben. Die Olympiasiegerin Dawn Harper siegte in 12,70 Sekunden vor Kellie Wells, die Gewinnerin von Doha, und Dannielle Carruthers.

Überhaupt nicht auf Touren kam Irene Pusterla. Die Tessinerin, die wie Urech ihr erstes Diamond-League-Meeting im Ausland bestritt, kam im Weitsprung der Frauen nicht über den neunten und letzten Platz hinaus. Viel mehr als die Rangierung dürfte Pusterla die Weite gestört haben. Mit 6,29 m blieb die 22-jährige Studentin 35 Zentimeter unter ihrer Saisonbestleistung, die sie am letzten Wochenende in Gavardo gesprungen war. Gewonnen wurde der Wettkampf von der Weltmeisterin Brittney Reese, die im vierten Durchgang mit 6,94 m ihre Landsfrau Funmi Jimoh (6,87 m) übertrumpfte.

Bolt gewinnt Duell gegen Powell

100-Meter-Weltrekordler Usain Bolt startete mit einem Sieg und guten 9,91 Sekunden in die WM-Saison. Der 24-jährige Jamaikaner gewann das Duell mit seinem Dauerrivalen Asafa Powell (9,93), nach dem dieser bis wenige Meter vor dem Ziel noch geführt hatte. Nach fast zehnmonatiger Wettkampfpause verfehlte der schnellste Mann der Welt die Jahresweltbestzeit seines Landsmanns Steve Mullings nur um 1/100 Sekunde. Vor 47'732 Zuschauern im Stadio Olimpico wurde Europameister Christophe Lemaître (Frankreich) in 10,00 Sekunden Dritter.