Christian Taylor wies im Dreisprung gleich mit seinem ersten Versuch die Konkurrenz in die Schranken. Mit 17,86 m stellte der 26-Jährige aus dem US-Bundesstaat Georgia, der in den Niederlanden lebt, eine Jahresweltbestleistung auf. Für Taylor war es der vierte Sieg an einem internationalen Grossanlass nach den WM-Titeln 2011 und 2015 sowie dem Olympiasieg 2012.

Silber und damit seine dritte Olympia-Medaille nach Silber (Weit) und Bronze (Drei) in London holte Taylors Landsmann Will Claye, der 17,76 m sprang. Bronze ging an den Chinesen Dong Bin.

Einen Favoritensieg setzte es auch beim Diskuswerfen der Frauen ab. Die Kroatin Sandra Perkovic gewann mit 69,21 m zum zweiten Mal nach 2012 Olympiagold. Silber holte die Französin Melina Robert-Michon, die mit 37 Jahren einen französischen Rekord aufstellte (66,73), Bronze sicherte sich Denia Caballero aus Kuba.

Seinen ersten Auftritt über 200 m brachte Usain Bolt souverän hinter sich. Der 100-m-Olympiasieger lief in seiner Vorlaufserie in 20,28 Sekunden locker zum Sieg. Die beste Zeit aller zehn Serien lief der Kanadier Andre de Grasse, der Olympia-Dritte über 100 m, in 20,09 Sekunden.