Ayana lief an der Spitze ein einsames Rennen und deklassierte die Konkurrenz um 26 Sekunden und mehr. Am Ende blieb die WM-Dritte von Moskau 2013 nur gut drei Sekunden über dem Weltrekord ihrer Landsfrau Tirunesh Dibaba, die 2008 an den Bislett Games in Oslo 14:11,15 Minuten gelaufen war. Neben Dibaba war nur noch Meseret Defar bislang schneller gelaufen als Ayana.

Der fantastische Lauf von Ayana war eine von sieben Weltbestleistungen, die am zweiten Diamond-League-Meeting der Saison aufgestellt wurden. Im Hochsprung der Männer gewann der Katari Mutaz Essa Barshim das erste Duell der Saison gegen den Ukrainer Bogdan Bondarenko klar für sich. Nachdem er mit seinem ersten Sprung über 2,29 m gescheitert war, übersprang der 23-Jährige 2,32 m, 2,35 m und 2,38 m jeweils im ersten Versuch, ehe er den Wettkampf beendete. Bondarenko absolvierte insgesamt nur drei Sprünge und scheiterte nach übersprungenen 2,32 m auf 2,38 m zweimal.

Über 100 m der Frauen feierte Blessing Okagbare-Ighoteguonor (Nig) in 10,98 Sekunden einen klaren Sieg. Die Nigerianerin wies die Amerikanerin und letztjährige Jahresbeste Tori Bowie (11,07) in die Schranken. Die zweifache 100-m-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika wurde in 11,25 Sekunden nur Fünfte.