Die 22-jährige Genzebe Dibaba unterbot in 3:55,17 die bisherige Bestmarke der Russin Jelena Sobolewa (3:58,28) von Moskau 2006 um über drei Sekunden. Die jüngere Schwester der international erfolgreichen Ejegayehu und Tirunesh Dibaba war schon 2012 Hallen-Weltmeisterin.

Lisa Urech (SK Langnau) wurde über 60 m Hürden Siebente, Mujinga Kambundji (STB) erreichte über 60 m den gleichen Rang. Beide Athletinnen liefen so schnell wie noch nie in dieser Saison. Urech liess sich im Vorlauf 8,16 Sekunden notieren. Im Final bestätigte Urech ihre steigende Formkurve mit 8,18 Sekunden und Platz 7. Damit unterbot die Langnauerin ihre Saisonbestzeit um neun Hundertstel und erfüllte exakt die Limite für die Hallen-WM im polnischen Sopot (7. bis 9. März).

Mujinga Kambundji überzeugte in Karlsruhe ebenfalls zweimal: In den 60-m-Vorläufen lief sie 7,46 Sekunden, im Final sogar 7,41. Damit kam sie bis auf vier Hundertstel an ihre im letzten Winter aufgestellte Bestzeit heran. Ihre damals in Magglingen gelaufenen 7,37 Sekunden sind U23-Schweizer-Rekord.