Skisaison
Lara Gut ist zurück - Wir sagen Ihnen, warum der Winter toll wird

Schneller als die meisten war Lara Gut ja schon immer. Nun also auch bei der Rückkehr. Schon in Sölden startet sie am Samstag. 260 Tage nach ihrem Sturz an der WM in St. Moritz, als sie sich einen Kreuzbandriss und Meniskusschaden im linken Knie zuzog, gibt sie ihr Comeback.

Martin Probst
Merken
Drucken
Teilen
Die Trainings von Lara Gut verliefen besser als geplant: Darum startet sie in Sölden.

Die Trainings von Lara Gut verliefen besser als geplant: Darum startet sie in Sölden.

Keystone

Doch nicht nur weil Lara Gut ihr Comeback gibt, wird der Winter toll: Im Februar finden in Südkorea die Olympischen Spiele statt. Letztmals gab es 1964 in Innsbruck keine Schweizer Olympia-Medaille im alpinen Bereich. Die Statistik ist Ski-Fan.
Damit sind wir mittendrin in unserer Reise durch das Schweizer Ski-Land. Ein Ausblick, bei dem man auch schmunzeln darf:

> Während es für viele Sportarten schon fast einen Doktortitel in Mathematik braucht, um herauszufinden, was wann und auf welchem (Bezahl-)Sender läuft, ist es beim Skisport einfach: Fernseher einschalten, SRF 2 schauen. Nur die Kommentare von Matthias Hüppi und Bernhard Russi sind nicht mehr da. Der Innenski-Fehler wird es überleben.

Ihre Kommentare werden fehlen: Matthias Hüppi (l) und Bernhard Russi (r)

Ihre Kommentare werden fehlen: Matthias Hüppi (l) und Bernhard Russi (r)

Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

> Apropos Innenski: Die Riesenslalomski der Männer erlauben engere Radien. Auch das wird der Innenski-Fehler überleben, dafür soll das Schweizer Riesenteam wieder zum Leben erweckt werden. Falls Michael von Grünigen nicht unerwartet sein Comeback gibt, wären regelmässige Schweizer Podestplätze aber ein Wunder. Zumindest für etwas Zauber könnte aber Justin Murisier sorgen.

> Apropos Wunder: Auf ein solches oder zumindest auf etwas Glück hofft auch Carlo Janka. Sein Kreuzbandriss im rechten Knie soll ohne Operation heilen und die Winterspiele sollen doch noch zum Thema werden. Verdient hätte es der 31-Jährige nach Jahren mit rätselhaften Beschwerden ja. Und etwas macht Mut: Didier Cuche war ebenfalls 31 Jahre alt, als ihm 2005 das Kreuzband riss. Nach überstandener Verletzung erlebte er die erfolgreichsten Jahre seiner Karriere.

Werden die Winterspiele für Carlo Janka doch noch zum Thema?

Werden die Winterspiele für Carlo Janka doch noch zum Thema?

KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

> Apropos Erfolg: Lara Gut hat ihre Knieverletzungen früher als erwartet auskuriert. Gesamtweltcupsiegerin war sie ja bereits, ebenso hat sie schon WM- (5) und Olympiamedaillen (1) gewonnen. Aber eben noch kein Gold. Das soll in Südkorea folgen. Und wenn ihre erfolgreichsten Jahre wie bei Cuche erst nach dem Kreuzbandriss folgen, dann wird das ein Jahrzehnt der Schweizer Skifeste.

> Apropos Skifeste: Gleich fünfmal gastiert der Weltcup in dieser Saison in der Schweiz. Bei den Männern stehen die Klassiker in Adelboden und Wengen im Januar auf dem Programm. Die Frauen fahren Anfang Dezember in St. Moritz, Ende Januar auf der Lenzerheide und Anfang März in Crans-Montana. Dass den Schweizern heimische Pisten liegen, haben sie ja an der Heim-WM im Februar bewiesen. Sieben Medaillen, davon dreimal Gold, gab es für Swiss Ski in St. Moritz.

> Apropos Gold: Mit Beat Feuz, Luca Aerni und Wendy Holdener starten gleich drei Weltmeister aus der Schweiz in die neue Saison. Das gab es letztmals 1992 mit Franz Heinzer, Chantal Bournissen und Vreni Schneider.

Beat Feuz Einer der drei Weltmeister, die in die neue Saison starten: Beat Feuz

Beat Feuz Einer der drei Weltmeister, die in die neue Saison starten: Beat Feuz

Schweiz am Wochenende

> Apropos Schneider: Mit Holdener hat die Schweiz eine Athletin, die schon fast so gut Slalom fährt wie Gold-Vreni damals. Gelingt der 24-jährigen Holdener in diesem Jahr gar der erste Sieg? Im vergangenen Winter gab es insgesamt 23 Schweizer Podestplätze (Gut: 9; Holdener: 6; Feuz: 3; Janka: 2; Michelle Gisin: 1: Niels Hintermann: 1; Mauro Caviezel: 1) und sechs Siege (Gut: 5, Hintermann: 1).

> Apropos Hintermann: Der 22-Jährige gewann die Kombi in Wengen bei schlechtem Wetter. 2018 wird das Skiwetter wunderbar. Oder ist das ein Fall für die Wätterschmöcker? Egal, freuen wir uns auf die Skisaison.