Lara Gut erreichte zum vierten Mal in dieser Saison einen Platz auf dem Podium. Hinter der Französin Tessa Worley und der Italienerin Sofia Goggia belegte die Tessinerin beim Weltcup-Riesenslalom in Sestriere Platz 3. 29 Hundertstel fehlten LaraGut zum Sieg, der wie schon zuletzt in Killington an Tessa Worley ging. Die Französin sicherte sich ihren 10. Weltcupsieg, den zehnten im Riesenslalom.

Im Gesamt-Weltcup verkürzte Lara Gut ihren Rückstand auf Mikaela Shiffrin auf nunmehr noch 8 Punkte. Die Amerikanerin hatte nach dem ersten Lauf geführt, fiel dann aber noch auf Platz 6 zurück.

Als Team zeigten die Fahrerinnen von Swiss-Ski auf ganz starke Vorstellung. Simone Wild als Siebente und Mélanie Meillard als Zehnte errangen beide ihre bisher bestes Ergebnis in einem Weltcup-Riesenslalom. Punkte gab es zudem auch für Wendy Holdener (20.)

Spannende Ausgangslage

Das versprach sehr viel Spannung für den zweiten Lauf: Nur 12 Hundertstelsekunden trennten die ersten fünf Fahrerinnen, nur deren 5 gar die Top 4.

Mikaela Shiffrin führte das Rennen eine Hundertstel vor Tina Weirather an. Auf Rang 3 lauerten Lara Gut und Tessa Worley zeitgleich. Und auch die Überraschungsfrau vom letzten Wochenende, Sofia Goggia, mischte wieder ganz vorne mit. Sie lauerte auf Rang 5 mit 0,12 Sekunden Rückstand auf Shiffrin.

Eine sensationelle Leistung zeigte Simone Wild mit Startnummer 27. Die seit drei Tagen 23-Jährige stürmte auf Rang 6 mit 43 Hundertsteln Rückstand und träumte gar vom Podest. Vor einem Jahr hatte Simone Wild als Achte in Are ihr mit Abstand bestes Weltcup-Resultat errungen.

Mit Wendy Holdener konnte eine dritte Schweizerin im ersten Durchgang überzeugen (Rang 10). Sie verlor 0,93 Sekunden auf die Bestzeit. Mit der 18-jährigen Melanie Meillard stand auch noch eine vierte Schweizerin in den Top 30. Michelle Gisin verpasste die Entscheidung auf Rang 33 knapp, nicht ins Ziel kamen Aline Danioth und Vanessa Kasper.