Lara Gut war nach ihren überragenden Trainings-Fahrten als die ganz grosse Favoritin gestartet. Um über eine Sekunde und mehr hatte sie den Rest des Feldes distanziert. Das Rennen selber gelang der 22-jährigen Tessinerin nicht mehr ganz so perfekt.

Um genau eine halbe Sekunde war Lara Gut langsamer als im Abschlusstraining. Aber ihre Leistung reichte trotzdem zu einem relativ lockeren Sieg.

Die Tessinerin liess alle ihre Konkurrentinnen hinter sich und verwies die Lichtsteinerin Tina Weirather (Rückstand: 47 Hundertstel) und die Italienerin Elena Fanchini (98 Hundertstel) auf die Ränge 2 und 3. Damit feiert die Schweizer Equipe quasi einen Doppelsieg - Weirather trainiert schon seit längerem im Schweizer Team.

Im Dezember des Vorjahres hatte Lara Gut in Val d'Isère ihren ersten Abfahrtssieg feiern dürfen. In dieser Saison scheint sie nun noch einmal stärker geworden zu sein.

Ihre gute Form hatte sie ja schon im Oktober auf dem Gletscher ob Sölden unter Beweis gestellt, mit ihrem ersten Weltcupsieg in einem Riesenslalom. Insgesamt steht die Tessinerin nun bei 4 Weltcup-Erfolgen.

In ihrem Sog brillierten aber auch ihre Teamkolleginnen. Fabienne Suter verpasste als Vierte das Podium um lediglich sechs Hundertstel, Fränzi Aufdenblatten überraschte als Sechste, und auch Marianne Kaufmann-Abderhalden, eigentlich keine Spezialistin für so schwere Abfahrten, kam unerwartet auf den 9. Platz.

Vier Schweizerinnen in den Top 10 - das gab es zuletzt im Januar 2007. Und mit Dominique Gisin verpasste eine fünfte Schweizerin den Vorstoss unter die besten 10 als Elfte nur ganz knapp.

Klicken Sie sich in der Bildergalerie durch die Top 11 der Abfahrt von Beaver Creek.