Kunstturnen
Giulia Steingruber tritt zurück – «Körper und Kopf sind müde»

Die Schweizer Kunstturnerin Giulia Steingruber gibt im Walter Zoo in Gossau ihren Rücktritt bekannt. Nach schwierigen Monaten sei nach den Olympischen Spielen in Tokio nun der richtige Zeitpunkt gekommen.

Drucken
Teilen

Die Meilensteine in Giulia Steingrubers Karriere

Die Meilensteine in der Karriere von Giulia Steingruber.
10 Bilder
Den ersten von vier Europameistertiteln im Sprung erobert sie bei der EM 2013 in Moskau.
Im gleichen Jahr wurde die Kunstturnerin als Schweizer Sportlerin des Jahres ausgezeichnet.
Insgesamt sammelt die Gossauerin zehn Medaillen an Europameisterschaften und wird sechsmal Europameisterin: 4x im Sprung, 1x im Mehrkampf und 1x im Boden.
An den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro kam ihr wohl grösster Erfolg: Die Bronzemedaille im Sprung.
Bronze im Sprung holt Giulia Steingruber auch ein Jahr später an den den Weltmeisterschaften 2017 in Montreal.
Im Juli 2018 reisst sich die Kunstturnerin das Kreuzband und fällt neun Monate aus. Doch sie ist sich sicher: «Ich schaffe es wieder an die Weltspitze!»
Und sie hat es geschafft! An der Heim-EM in Basel 2021 erobert Giulia Steingruber in ihrer Paradedisziplin erneut die Gold-Medaille.
An den vergangenen Olympischen Spielen in Tokyo wurde Steingruber im Mehrkampf 15. und im Sprung 10.
Giulia Steingruber wurde seit 2007 35-fache Schweizer Meisterin in den Disziplinen Mehrkampf, Balken, Boden, Barren, Stufenbarren und Sprung. Zuletzt wurde sie 2021 Erste im Mehrkampf, Stufenbarren, Balken und Boden.

Die Meilensteine in der Karriere von Giulia Steingruber.

Keystone

Aktuelle Nachrichten