Kunstturn-EM
Benjamin Gischard holt am Boden Silber: «Es ist wunderschön, konnte ich eine perfekte Übung abliefern»

Erste Schweizer Medaille an den Kunstturn-Europameisterschaften in Basel: Der Berner Benjamin Gischard holt am Boden Silber. Gold geht an den russischen Mehrkampf-Europameister Nikita Nagorni.

Simon Häring
Merken
Drucken
Teilen
Silber am Boden für den Berner Benjamin Gischard

Silber am Boden für den Berner Benjamin Gischard

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Der erste Gerätefinal bei den Kunstturn-Europameisterschaften in Basel beschert der Schweiz gleich den ersten Medaillengewinn: Der Berner Benjamin Gischard zeigt als zweitletzter Athlet am Boden eine saubere Übung mit hohem Ausgangswert und sichert sich mit 14,999 Punkten Silber. Gold geht wie schon in Mehrkampf an den Russen Nikita Nagorni (15,166 Punkte), Bronze sichert sich der Italiener Nicola Bartolini (14,666).

Für den 25-jährigen Benjamin Gischard ist es die erste Einzel-Medaille an einem grossen Wettkampf - 2016 war er Teil des Schweizer Teams, das bei der letzten Heim-Europameisterschaft in Bern Bronze holte. Überraschend kommt der Exploit indes nicht: Schon in der Qualifikation hatte sich der Solothurner im dritten Rang klassiert und angedeutet, dass er am Boden im Kampf um die Medaillen mitkämpfen kann.

Benjamin Gischard präsentiert seine Silber-Medaille.

Benjamin Gischard präsentiert seine Silber-Medaille.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Gegenüber dem Schweizer Fernsehen sagte Gischard: «Ich habe hart und lange trainiert. Heute habe ich am Tag X mein Bestes zeigen können, eine Top Übung gezeigt. Das ist einfach wunderschön.» Bei einer solchen Note mit so hoher Schwierigkeit sei es eine fast perfekte Übung gewesen. «Ich habe diese Medaille absolut verdient. Heute ist einfach alles aufgegangen.»

Die Vorbereitung auf den Wettkampf war nicht optimal verlaufen. Immer wieder hatte Gischard mit kleineren Verletzungen zu kämpfen, die ihn am Training hinderten. Anfang Jahr waren es Schmerzen im rechten Knie, dann war es der Rücken, später machte ihm die Schulter zu schaffen.

Am Boden ist es für die Schweizer Männer erst die dritte Medaille nach Gold 1959 durch Ernst Fivian und Silber 2015 durch Pablo Brägger.