Kunstturn-EM
Aargauer Christian Baumann holt Bronze am Barren, er sagt: «Ich wusste, dass ich es schaffe!» – Pablo Brägger wird Siebter

Der Aargauer Christian Baumann (26) gewinnt an den Kunstturn-Europameisterschaften in Basel Bronze an seinem Paradegerät, dem Barren. Es ist die dritte Schweizer Medaille nach Gold und Silber.

Simon Häring
Merken
Drucken
Teilen
Christian Baumann holt sich am Barren Bronze. Es ist die zweite Medaille für den Aargauer an seinem Paradegerät.

Christian Baumann holt sich am Barren Bronze. Es ist die zweite Medaille für den Aargauer an seinem Paradegerät.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Nach Gold durch Giulia Steingruber und Silber durch Benjamin Gischard sorgt Christian Baumann an seinem Paradegerät, dem Barren, für die dritte Schweizer Medaille an den Kunstturn-Europameisterschaften in Basel. Der 26-jährige Baumann landet mit dem Deutschen Lukas Dauser auf dem geteilten dritten Rang. Baumann ist damit der erste Schweizer, der am Barren zwei Medaillen bei Europameisterschaften gewinnen konnte. Vor sechs Jahren hatte er in Montpellier Silber geholt. Vor fünf Jahren in Bern hatte er zudem Bronze am Pferd und mit der Mannschaft gewonnen.

Nach der starken Qualifikation und einem missglückten Mehrkampffinal, bei dem er am ersten Gerät, dem Sprung, einen Nuller hinnehmen musste, sei er am Vorabend des Wettkampfs sehr nervös gewesen, sagte Baumann. Er sagt: «Ich wusste, es ist möglich, eine Medaille zu holen, wenn ich eine super perfekte Übung abliefere. Ich wusste, dass ich es schaffe.»

Baumann und der Deutsche Lukas Dauser (l.) teilen sich den Bronzerang.

Baumann und der Deutsche Lukas Dauser (l.) teilen sich den Bronzerang.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Der Ostschweizer Pablo Brägger landet auf dem siebten Rang. Gold geht an den Türken Ferhat Arican, Silber an den Russen David Beljawski.

Mit Marco Pfyl gehört am Barren ein dritter Schweizer zur europäischen Elite: Der 23-jährige Schwyzer wurde in der Qualifikation Sechster am Barren, verpasste den Gerätefinal aber wegen der Regel, wonach nicht mehr als zwei Turner pro Land teilnahmeberechtigt sind.