Super League
Krawalle im Brügglifeld: Verfahren gegen Aarau und Basel eröffnet

Die Krawalle nach dem Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Aarau haben ein juristisches Nachspiel. Gegen beide Clubs wurde ein Verfahren eröffnet. Es drohen saftige Geldbussen.

Merken
Drucken
Teilen
Die "Schlacht von Aarau" (Mai 2014) Chaos auf dem Platz: FCB-Fans zünden Feuerwerk.
23 Bilder
Vermummte FCB-«Fans» gehen nach Spielschluss auf Aarau-Zuschauer los.
FC-Securitys versuchen randalierende Fans zurückzudrängen. Erfolglos.
FC-Basel-Fans und FC-Aarau-Anhänger prügeln mit Stöcken aufeinander ein.
Pyros und Rauchpetarden.
Sogar ein Soldat im Tarnanzug stürmte auf das Feld. Schneidet er hier mit dem Armeesackmesser ein Stück Brügglifeld-Rasen heraus?
FCB-Fans stürmen den Rasen.
Anarchie im Brügglifeld.
FCB-Spieler werden von Fans bedrängt. Obs ihnen allen wohl ist?
Pyro-Spektakel bei den Basler-Fans.
Ein heilloses Durcheinander.
FCB-Spieler unter Fans.
FC Basel Präsident Bernhard Heusler auf dem Brügglifeld-Rasen.
Kleinkrieg unter «Fans».
FCB-Präsident Bernhard Heusler beim TV-Interview.
Die Polizei drängt die Basel-Fans zurück mit Gummischrot zurück.
Die Polizei versucht radikale FCA und FCB-Fans zu trennen.
Sicherheitsleute weisen einen Fan vom Feld.
Fanestangen als Wurfgeschoss.
Die Polizei setzte auch Tränengas ein.
Es gab mehrere Leichtverletzte.
Radikale FCB-Fans feiern den Meistertitel auf ihre Art.

Die "Schlacht von Aarau" (Mai 2014) Chaos auf dem Platz: FCB-Fans zünden Feuerwerk.

Keystone

Nachdem Schlusspfiff kam es am Donnerstagabend im Aarauer Stadion Brügglifeld zu unschönen Szenen: Basler Fans stürmten das Spielfeld und lieferten sich ein heftiges Gefecht mit den Aarauer Anhängern. Mit Stangen und Wurfgegenständen gingen die Gruppierungen aufeinander los.

Dies alles unter den Augen des Sicherheitsdelegierten des Schweizer Fussballverbandes. Sein Protokoll der Vorfälle geht an den Disziplinarrichter im Sicherheitswesen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Er wird prüfen müssen, ob die Vereine mit einer Geldbusse bestraft werden. Wird eine Busse von über 10'000 Franken ausgesprochen, geht der Fall weiter an die Disziplinarkommission der Liga.

Gummischrot eingesetzt

Die Auseinandersetzung zwischen den Fans war kurz aber heftig. Polizei und Sicherheitskräfte hatten die Lage am Donnerstag schnell unter Kontrolle, mussten aber Gummischrot einsetzen, um die Fanmasse zurückzudrängen. Ein FCB-Fan wurde angeblich als Unbeteiligter getroffen und hat Anzeige gegen die Kantonspolizei Aargau eingereicht.

Brisant: Für die Partie am Donnerstagabend wurde der Fanblock für die Gäste kurzfristig um 500 Plätze erweitert. Der zusätzlich eingerichtete Sektor wurde von der Sichreheitskommission abgesegnet und als ausreichend beurteilt. (cze)