Man könne Xamax nicht beeinflussen, erklärt Roger Müller, Kommunikationschef der Swiss Football League, gegenüber Radio DRS. Daher müsse man Xamax erneut warnen, damit diese die Kontingentsliste nicht überschreiten.

Liste schreibt Spieler vor

Diese Liste schreibt vor, welche Spieler während der ganzen Saison auflaufen dürfen. Ausnahmen bestehen für U21-Spieler oder sogenannte Home-Trained-Spieler, welche innerhalb des Clubs gross wurden, erläutert die Liga gegenüber az online. Auf der kompletten Kontigentsliste für die Spieler dürfen maximal 25 Namen stehen. Bei Xamax sind es für diese Saison deren 18, 15 auswärtige und 3 Home-Trained-Players.

Ein Blick auf die Liste, welche az online vorliegt, zeigt, dass darauf sowohl Stürmer Federico Almerares als auch Goalie Rodrigo Galatto stehen. Beide wurden nach der Auftaktpleite gegen Luzern entlassen. Auch Carlão und Augustin Gilles Binya, welche zeitweise auf dem Katapult standen, stehen darauf. Mit deren Entlassung würde die Liste der auswärtigen Spieler plötzlich nur noch elf Personen umfassen. So scheint verständlich, dass Tschagajew den beiden letzeren eine neue Chance geben musste, denn bei Nichtbeachtung des Kontingents droht die Disqualifikation.

Budget fehlt auch

Anscheinend fehlt der Swiss Football League auch das aktuelle Budget des Klubs. Dieses müsse umgehend der Liga zugesandt werden, so Müller. Die Liga besitzt noch das Budgetpapier aus der Vor-Tschagajew-Zeit. Clubbesitzer Bulat Tschagajew erwähnte bisher gegenüber den Medien nur die vage Zahl von 30 Millionen Franken, welche im Schweizer Fussball eine neue Dimension wären.  (san)