Kommentar
Ein grosses Schweizer Sportereignis: Nach dem Triumph in Adelboden ist Marco Odermatt Favorit auf den Olympiasieg

Mit seinem Sieg am Chuenisbärgli beweist Marco Odermatt einmal mehr seine mentale Stärke. Damit beschert der Nidwaldner Adelboden das gewünschte Skifest. Die Kulisse mit 12'500 Zuschauern befremdet aber inmitten der Omikron-Welle.

Claudio Zanini, Adelboden
Claudio Zanini, Adelboden
Drucken
Im Riesenslalom ist Marco Odermatt aktuell schlicht eine Klasse für sich.

Im Riesenslalom ist Marco Odermatt aktuell schlicht eine Klasse für sich.

Anthony Anex / Keystone

Nach 14 Jahren steht erstmals wieder ein Schweizer zuoberst beim Riesenslalom von Adelboden. Dass Marco Odermatt der Erlöser der Skination ist, kommt nicht überraschend. Der 24-jährige Nidwaldner ist in diesem Winter zum besten Skirennfahrer der Welt gereift. Seit der unvergessenen Lobeshymne von Marcel Hirscher in Adelboden im Januar 2019 steigerte sich Odermatt stetig. Im vergangenen Jahr erreichte er zum ersten Mal das Podest am Chuenisbärgli, jetzt steht er zuoberst. Man kann den mentalen Aspekt dieser Leistung kaum genug würdigen. Zumal Odermatt als Topfavorit vor einem frenetischen Heimpublikum antreten musste. Die Erwartungen waren immens.

Odermatt fährt aber nicht allein für Ruhm im Berner Oberland. Die Ziele sind grösser geworden. Es geht mittlerweile um den Gesamtweltcup, um Olympiamedaillen und vielleicht tatsächlich «alles, was er möchte», wie es Hirscher vor drei Jahren prophezeite. Adelboden war der letzte Riesenslalom vor den Olympischen Spielen. Odermatt hat nun vier von fünf Rennen der laufenden Saison gewonnen. Der Sieg in Peking kann nur über ihn führen.

Wie die Piste in China sein wird, wissen die Athleten nicht, Peking veranstaltete noch keine Weltcup-Rennen. Für Odermatt dürfte das kein Problem darstellen. Dass er ein Meister der Anpassung ist, zeigte er am Samstag eindrücklich. Trotz diffuser Sicht und Schlägen auf der Piste, kämpfte er sich im ersten Lauf ausgerechnet im schwierigen Zielhang an die Spitze.

Mit seiner Leistung bescherte er Adelboden das gewünschte Skifest. 12'500 Zuschauerinnen und Zuschauer sorgten für eine ausgelassene Atmosphäre. In normalen Zeiten erfreuen diese Bilder. Im Januar 2022 befremden sie - angesichts der über 28'000 Neuansteckungen, die vom BAG am Freitag gemeldet wurden. Unwohl wurde auch den Veranstaltern. Die geplante Siegerehrung am Abend sagten sie kurzfristig ab. Es bleibt zu hoffen, dass der Anlass bloss als grosses sportliches Ereignis in die Geschichte eingeht.

Aktuelle Nachrichten