Kilchberger Schwinget
Das Gigantenduell steht fest: Joel Wicki fordert zum Auftakt Saisondominator Samuel Giger heraus – Schwingerkönig Wenger trifft auf Aufsteiger Ott

Die Spitzenpaarungen des 17. Kilchberger Schwingets sind da. Es kommt bereits im ersten Gang zum Aufeinandertreffen der meistgenannten Favoriten Samuel Giger und Joel Wicki.

Ives Bruggmann
Drucken
Samuel Giger (links) und Joel Wicki im 1. Gang des Innerschweizer Schwing- und Älplerfests

Samuel Giger (links) und Joel Wicki im 1. Gang des Innerschweizer Schwing- und Älplerfests

Bild: Urs Flüeler / Keystone (Ibach, 4. Juli 2021)

Es ist derzeit wohl die Paarung mit der grössten Brisanz: Joel Wicki, der Erstgekrönte des Eidgenössischen Schwingfest in Zug, fordert Samuel Giger, den siebenfachen Saisonsieger. Dieses Duell gab es an Kranzfesten erst zweimal: 2018 auf der Schwägalp und 2021 am Innerschweizer Teilverbandsfest. Beide Male endete der Kampf ohne Sieger. Beim letzten Aufeinandertreffen in Ibach im Juli verletzte sich der Entlebucher Wicki am Ellbogen und musste später das Fest abbrechen.

Nun kommt es also zur Neuauflage dieser attraktiven Paarung. In Ibach zeigte sich Wicki angriffig, Giger liess sich aber nicht aus der Ruhe bringen und verteidigte stark. Die Fortsetzung folgt nun in Kilchberg.

Aufsteiger Ott bekommt es mit Schwingerkönig Wenger zu tun

Der einzige aktive Schwingerkönig, der am Kilchberger Schwinget teilnimmt, ist der Berner Kilian Wenger. Der frischgebackene Vater trifft zum Auftakt auf den Aufsteiger der Saison: Damian Ott. Der 21-jährige Toggenburger gewann in dieser Saison die Bergfeste auf dem Weissenstein und am Schwarzsee und zählt deshalb zu den Mitfavoriten. Wenger überzeugte in diesem Jahr mit seinen Siegen am Berner Teilverbandsfest sowie auf dem Brünig. Der Gang zwischen Wenger und Ott ist eine Premiere.

Weitere spannende Affiche: Aeschbacher - Schurtenberger

Der Technische Leiter des Eidgenössischen Schwingerverbands, Stefan Strebel, hat weitere spannende Paarungen eingeteilt. Der formstarke Berner Matthias Aeschbacher, zuletzt am Nordostschweizer Schwingfest im Schlussgang und in der Jahreswertung auf Rang zwei, fordert den Innerschweizer Sven Schurtenberger, der seinerseits Platz drei der Jahrespunkteliste inne hat.

Der aktuell formstärkste Nordwestschweizer Andreas Döbeli schwingt zum Auftakt gegen den Glarner Roger Rychen. In den bisherigen zwei Duellen gewannen beide Kontrahenten jeweils einmal. Weitere brisante Kämpfe im ersten Gang sind: Fabian Staudenmann (Bern) gegen Domenic Schneider (Nordostschweiz), Remo Käser (Bern) gegen Werner Schlegel (Nordostscheiz) sowie Nick Alpiger (Nordwestschweiz) gegen Samir Leuppi (Nordostschweiz).