Da läuft es ihm endlich wieder gut, da hat er endlich wieder Spass am Fussball - und dann das: Ex-FCB-Profi Shkelzen Gashi musste das letzte Meisterschaftsspiel seines neuen Klubs Colorado Rapids von der Tribüne aus anschauen, weil er im Match davor zu euphorisch jubelte. Ein Witz? Mitnichten. 

Weil er in den Planungen von FCB-Coach Urs Fischer keine Rolle mehr spielte, wechselte der Albaner Anfang Februar in die USA zu den Colorado Rapids. Ein guter Entscheid, denn Gashi ist in Denver (Hauptstadt Bundesstaat Colorado) Stammspieler. Am zweiten Spieltag trafen die Rapids auf Los Angeles Galaxy, die mit Stars wie Steven Gerrard, Robbie Keane oder Nigel De Jong gespickte Equipe aus der Hollywood-Metropole. Und die Sensation gelang: In der 95. Minute (!) gelang Colorado-Profi Marco Pappa herrliche Siegtreffer zum 1:0.

Wegen diesem Tor rannte Gashi auf den Platz - und wurde dafür gesperrt

Wegen diesem Tor rannte Gashi auf den Platz - und wurde dafür gesperrt

Der herrliche Volley von Gashi-Kollege Pappa zum Siegtor gegen Galaxy

Das ganze Stadion brach in Jubelstürme aus - auch die Spieler auf der Ersatzbank von Colorado. Dort sass auch Shkelzen Gashi, der kurz zuvor ausgewechselt wurde. Um das Siegtor mit Pappa zu feiern, stürmte Gashi auf den Platz zu seinem Teamkollegen. Das hätte er lieber sein lassen: Denn wenige Tage später wurde ihm der Jubellauf zum Verhängnis. Die Liga sperrte ihn für das nächste Spiel gegen DC United (hier klicken für den Link auf die Seite, wo die Gashi-Sperre begründet wird (zweites Video)). Tja, andere Länder, andere Sitten...