Fussball
Kaffee, Tore und Rekorde – was die Schweizerinnen vor dem nächsten WM-Qualifikationsspiel beschäftigt

Die Schweizer Fussballerinnen streben gegen Kroatien den vierten Sieg im vierten Spiel der WM-Qualifikation an. Im Mittelpunkt: Rekordtorschützin Ana Maria Crnogorcevic.

Etienne Wuillemin
Drucken
Teilen

Die letzten Sonnenstrahlen finden den Weg in den Zürcher Letzigrund. Es ist kurz vor 17 Uhr, als die Schweizerinnen den Rasen betreten. Abschlusstraining vor dem vierten WM-Qualifikationsspiel gegen Kroatien.

Rekordtorschützin Ana-Maria Crnogorcevic im Spiel gegen Rumänien.

Rekordtorschützin Ana-Maria Crnogorcevic im Spiel gegen Rumänien.

Bild: Andy Müller/freshfocus (Zürich, 22.10.2021)

Kurz zuvor entflammt im Bauch des Stadions zwischen Nils Nielsen und Ana-Maria Crnogorcevic eine lebhafte Diskussion. Kein Grund zur Aufregung aber, Nationaltrainer und Rekordtorschützin sind nicht wegen des Fussballs uneins. Es geht um Kaffee-Vorlieben. Kurzzusammenfassung: Nielsens Mantra «Lieber schlechter Kaffee als gar keiner!» löst bei Crnogorcevic ziemliche Verwunderung aus.

Gute Laune aber haben beide. Die Schweiz empfängt im vierten WM-Qualifikationsspiel die punkt- und torlosen Kroatinnen. Alles andere als ein Sieg ist kaum vorstellbar. Es wird darum gehen, im Vergleich zum 2:0 gegen Rumänien vom Freitag die Torchancen besser zu nutzen. Und im Fernduell mit Italien um den Gruppensieg, der die direkte WM-Qualifikation bedeutet, die Tordifferenz aufzupolieren.

Die Schweizer Erinnerungen an Kroatien sind indes nicht nur gut. Vor gut einem Jahr stolperte die Nati beim 1:1 auswärts in der EM-Quali. Es war das erste Spiel nach der Coronapause. Darum sagt Nielsen: «Die Ausgangslage ist ganz anders. Wir sind viel besser vorbereitet. Und haben uns seither gut entwickelt.»

Dem pflichtet auch Crnogorcevic bei. «Es wird ein ganz anderes Spiel – und das wird an uns liegen. Kroatien wird aggressiv und zweikampfstark sein, wie immer, aber damit können wir umgehen.» Die 31-jährige Stürmerin war es, die bei den letzten beiden Siegen jeweils das erste Tor erzielte. 64 Nati-Treffer in 128 Spielen stehen nun in ihrer Statistik. Das ist Rekord. Am Freitag absolvierte sie zudem ihre 10000. Einsatzminute für die Schweiz. Ein weiterer Rekord dürfte im ­Sommer bei der EM folgen. Dann könnte sie Lara Dickenmanns Marke von 135 Länderspielen übertreffen.

WM-Qualifikation. 4. Runde. Dienstag, 17.30: Italien – Litauen. – 19.00: Schweiz – ­Kroatien. – Ranglistenspitze: 1. Schweiz 3/9 (+11). 2. Italien 3/9 (+11). 3. Rumänien 3/6 (+3).

Aktuelle Nachrichten