Was sich seit Wochen abzeichnet, wird nun konkret: Der FC Aarau möchte den auslaufenden Vertrag von Ulisse Pelloni nicht verlängern und einen neuen Stammgoalie verpflichten. Auf der Suche nach einem solchen ist man in der Ostschweiz fündig geworden, beim FC Wil: Steven Deana ist der erklärte Wunschkandidat.

Dem Lockruf aus Wil erlegen

Der Zürcher gilt als einer der besten Goalies der Challenge League. Ohne ihn würde der FC Wil in der Tabelle wohl noch schlechter dastehen als eh schon (Rang 8 von 10). Um Deanas Stärken weiss man nirgends so gut wie im Brügglifeld, schliesslich hütete der 27-Jährige bereits in der Saison 2015/16 das FCA-Tor und überzeugte. So sehr, dass ihn die türkischen Investoren im vergangenen Sommer mit einem hoch dotierten Vertrag nach Wil lockten.

Steven Deana fühlt sich im Brügglifeld wohl.

Steven Deana fühlt sich im Brügglifeld wohl.

Ausschau nach neuen Klubs

Bekanntlich ist der «Fütbül Clüb Wil» Vergangenheit. Und mit ihm der Goldrausch: Seit März kassieren die Spieler noch einen Bruchteil der Mega-Gehälter, wegen denen sie überhaupt zum Provinzklub gewechselt sind. Dies und die folglich nicht mehr existierenden Wiler Aufstiegsambitionen führten dazu, dass sich die Spieler nach neuen Klubs umschauen. Auch Steven Deana. Er steht nicht zuletzt ganz oben auf der Aarauer Wunschliste, weil die Traumlösung Joël Mall nicht realisierbar ist – noch nicht.

Auch Sion interessiert

Nun geht es darum, den Wunsch in die Tat umzusetzen. Die Voraussetzungen stimmen, Deana ist grundsätzlich interessiert an einer Rückkehr ins Brügglifeld. Doch er hat weitere Anfragen vorliegen, so möchte ihn zum Beispiel der FC Sion holen, allerdings für die Rolle des Ersatzgoalies. In Aarau wäre Deana als Nummer 1 gesetzt, finanziell hingegen dürften andere Angebote verlockender sein. Und punkto Ablösesumme muss sich der FC Aarau mit Wil finden, wo Deana einen bis 2021 gültigen Vertrag hat. Trotzdem: Die baldige Vollzugsmeldung «Deana zurück zum FC Aarau» wäre keine Überraschung mehr.