Während in Paris die besten Tenniscracks der Welt um Ruhm und Ehre kämpfen, bastelt Günthardts Tochter Alessandra in Stockholm an ihrer Karriere als Musikerin. Sie hat sich in einem bedeutenden Talent-Wettbewerb für die Runde der letzten drei qualifiziert. Wer den «Denniz Pop-Award» gewinnt, der hat gute Chancen, eine grosse Karriere im Musik-Business zu machen. Bekannte DJs wie Avicii oder die Swedish House Mafia gewannen diesen Wettbewerb, in dessen Jury mit Max Martin auch einer der wichtigsten Hitproduzenten der letzten Jahre sitzt. Martin schrieb unzählige Hits für Stars wie die Backstreet Boys, Britney Spears, Pink, Taylor Swift oder Katy Perry.

Alessandra Günthardt - The Morrow

Alessandra Günthardt - The Morrow

Kein Wunder also, wirbt Günthardt in Paris eifrig für Voten für seine Tochter. Auf der Seite http://www.dennizpopawards.com/alessandra-gunthardt kann man der 23-jährigen Alessandra, die in Zürich zur Welt gekommen ist, aber schon lange in Schweden lebt, noch bis zum 7. Juni seine Stimme geben. Neu ist, dass sie nun selber als Künstlerin an der Front steht und ihre selber geschriebenen Lieder performt. Bisher war Alessandra Günthardt vor allem als Songwriterin im Hintergrund tätig. Ihr Beitrag wurde aus über 3000 Einsendungen ausgewählt. Am 9. Juni wird der mit 10 000 US-Dollar dotierte Preis im Rahmen einer Gala in Stockholm verliehen.

Von ihrem Vater hat sie das musikalische Talent übrigens nicht geerbt: «Ich singe unter der Dusche, mehr nicht», bemerkt Heinz Günthardt lächelnd. Er beweist dafür aber seit Jahren, dass er sein Handwerk am TV-Mikrofon umso besser beherrscht.